Fr, 19. Jänner 2018

April, April!

02.04.2009 10:40

Schulklasse versetzt sich in kollektiven Tiefschlaf

Ein Aprilscherz, der einem Lehrer Angst einjagen sollte, endete für 20 Schüler in der albanischen Stadt Seranda im Krankenhaus. Die Schüler des "Dea"-Gymnasiums hatten in einer Apotheke Schlafmittel gekauft und es während der Unterrichtszeit in doppelter und dreifacher Dosis eingenommen.

Als die gesamte Klasse in Tiefschlaf versank, ließ der geschockte Lehrer die Schüler in ein Spital bringen, berichteten lokale Medien. Dort wurden die Buben und Mädchen von Ärzten behandelt. Die meisten der Pennäler konnten die Klinik nach dem Ende ihres Nickerchens jedoch wieder verlassen.

Doch damit ist der vermeintliche Scherz für die Schulklasse noch nicht ausgestanden. Der Direktor ließ in Interviews bereits durchblicken, dass auf die Teenager nun eine Bestrafung wartet. "Dieser Aprilscherz war eine kollektive Dummheit. Wir alle können froh sein, dass niemand ernsthaft zu Schaden gekommen ist. Niemand sollte auf den Gedanken kommen, solch einen Streich nachzuahmen", sagte Schulleiter Arben Vogli am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden