Fr, 24. November 2017

Drogenhandel

25.02.2009 12:50

Sieben Angeklagte in Korneuburg vor Gericht

Am Landesgericht Korneuburg müssen sich sieben Angeklagte wegen Suchtgifthandels verantworten. Sie sollen im Vorjahr mehrmals Marihuana von Wien nach Klagenfurt gebracht und in der Kärntner Landeshauptstadt abgesetzt haben. Nach damaligen Angaben der Ermittler handelte es sich um insgesamt rund neun Kilo im Wiederverkaufswert von 90.000 Euro. Der Prozess hat am Mittwoch begonnen und wird am Freitag fortgesetzt.

Welche Mengen den Angeklagten jeweils zuzurechnen waren, war zu Verhandlungsbeginn nicht klar. Eine 30-jährige Frau und zwei junge Männer (20 und 17) aus Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) zeigten sich geständig. Sie führten die Transporte im Pkw durch, wobei sie das Cannabiskraut  - in "Billa-Sackerln" - an verschiedenen Adressen in Wien abholten und in Klagenfurt ablieferten. Weiters saßen auf der Anklagebank vier aus Gambia stammende Asylwerber im Alter von 19 bis 34 Jahren, die die Fahrten per SMS beauftragten bzw. das Suchtgift übernahmen.

"Hineingeraten", wie es der vorsitzende Richter des Schöffensenates in einer Frage formulierte, sind die drei Österreicher ihren Schilderungen nach durch den eigenen Suchtgiftkonsum. Nun machen alle drei Therapien.

Erster Cannabis-Konsum mit 14 Jahren
Der 20-Jährige hatte mit etwa 14 Jahren mit Cannabis begonnen, ab 2007 "regelmäßig was gebraucht" und ab Sommer 2008 "alles ausprobiert - Speed, Ecstasy, Heroin". Den letzten Joint rauchte er zwei Tage vor seiner Festnahme im Oktober.

Meisterprüfung statt Drogen
Drogen wolle er keine mehr nehmen, vielmehr nun die Meisterprüfung ablegen, erzählte der Installateur. "Angeworben" hatte ihn die 30-Jährige, die er als Kellnerin eines Cafés kannte. Pro Fahrt gab es 400 Euro, ein paar Gramm für den Eigenkonsum habe er abgezweigt, gab der Beschuldigte zu. Es sei besser gewesen als durchschnittliche Straßenqualität.

Er absolvierte rund zwölf Fahrten, sein 17-jähriger Freund sei nur zur Begleitung mitgefahren. Das für den "Lohn erworbene Cannabis habe man gemeinsam konsumiert. Die Westafrikaner waren ihnen unter diversen Spitznamen wie "Spike", "Kuh" - tatsächlich wie das Rind - und "großer Kuh" bekannt.

Die 30-Jährige, die den Installateur angeworben hatte, berichtete von sieben eigenen Fahrten, ehe sie auf Wunsch ihres neuen Freundes damit aufhörte. Die "Billa-Sackerln" übergab sie in Klagenfurt abwechselnd an einen der vier weiteren Beschuldigten.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden