Mo, 28. Mai 2018

Kahlschlag

18.02.2009 14:31

voestalpine streicht in Krems 10 Prozent der Jobs

Nächste Schocknachricht in der Wirtschaftskrise: Der börsenotierte Stahlkonzern voestalpine streicht in Krems fast 10 Prozent der Stellen. 65 der 677 Mitarbeiter der voestalpine Krems GmbH wurden beim AMS zur Kündigung angemeldet. „Starke Auftragsrückgänge machten diesen Schritt notwendig“, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der Abbau von Leasingkräften, Urlaubsständen und das Auslaufen befristeter Dienstverträge reichten demnach nicht aus, um den „nachhaltigen Konjunktureinbruch“ auszugleichen. Vor allem der Nachfragerückgang aus der Bauindustrie macht dem Hersteller von Rohren und Profilen derzeit zu schaffen.

Die Kündigungen sollen nach Ablauf einer 30-tägigen-Frist ausgesprochen werden. "Es ist selbstverständlich, dass dabei soziale Kriterien berücksichtigt werden", versicherte ein Konzernsprecher.

322 Millionen Euro Umsatz im Vorjahr
In Krems beschäftigt die voestalpine derzeit 677 Mitarbeiter, davon 509 Arbeiter und 168 Angestellte und erzielte eigenen Angaben zufolge im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 320 Millionen Euro. Am Mittwoch fand in Krems eine Betriebsversammlung statt, in der Geschäftsführung und Aufsichtsrat die Mitarbeiter über die aktuelle Lage und die Personalmaßnahmen informierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden