So, 27. Mai 2018

Auftragseinbrüche

18.02.2009 11:44

Krenhof AG kündigt ein Drittel der Mitarbeiter

Im weststeirischen Automobilzuliefererbetrieb Krenhof Schmiedetechnik AG hat man sich von fast einem Drittel der Belegschaft getrennt. Als Begründung wurde ein dramatischer Bedarfsrückgang um 75 Prozent angegeben. Erstmals in der Geschichte des in Köflach im Bezirk Voitsberg ansässigen Unternehmens gibt es derzeit Betriebsurlaub, so Geschäftsführer Matthias Hartmann.

In den vergangenen Wochen musste fast ein Drittel der 280 Beschäftigten abgebaut werden. Dabei handelte es sich um 22 Kündigungen, der Rest sind Aussetzungsverträge - Karenzverhältnisse mit Rückkehrrecht der Mitarbeiter - sowie ein gewisser natürlicher Abgang und Auslauf von befristeten Dienstverhältnissen, erläuterte Hartmann.

Weitere Kündigungen nicht auszuschließen
Der Geschäftsführer hofft, dass dieser extreme Einbruch bei den Aufträgen nicht von langer Dauer sei. Er vermutet, dass die Kunden der Krenhof AG zurzeit die Lagerbestände abbauen und bald wieder neue Autoteile ordern. Weitere Kündigungen seien nicht auszuschließen, Kurzarbeit sei derzeit aber kein Thema, so Hartmann.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden