So, 19. November 2017

„Geht leider nicht“

11.02.2009 14:01

Bürokratie erzwingt Stillstand bei Windenergie

Den Betreibern von Alternativstrom-Anlagen weht jetzt ein scharfer Gegenwind entgegen. Weil die rot-weiß-rote Novelle des Ökostromgesetzes seit Monaten unbehandelt in Brüssel liegt, müssen Investitionen vorerst auf Eis gelegt werden, was von der Energieversorgung Niederösterreich bedauert wird.
Schon im September hatten die heimischen Politiker - nach Beschlussfassung der Novelle - die entsprechenden Unterlagen nach Brüssel geschickt. Dort dümpeln sie jetzt vor sich hin. Denn die EU-Bürokraten lassen sich mit der Prüfung, ob das Ökostromgesetz den Umweltrichtlinien entspricht, Zeit.

"Würden sofort 100 Millionen Euro investieren"
Der durch die Brüsseler Bürokratie erzwungene Stillstand hat bereits dramatische Auswirkungen auf den heimischen Alternativ-Energiesektor. "Wir würden sofort 100 Millionen Euro in drei Windparks mit insgesamt 29 neuen Rädern investieren und könnten damit 50.000 Haushalte mit sanfter, nachhaltiger Energie versorgen. Aber unter den derzeitigen Bedingungen geht das leider nicht", bedauert EVN-Sprecher Stefan Zach.

Wirbel gibt es auch um die Ökoprüfung für neue Wasserkraftwerke! Die bei der Regierungsklausur in Tirol von Mitterlehner und Berlakovich verkündete Einigung über beschleunigte Genehmigungen stößt bei Umweltdachverband-Präsident Heilingbrunner auf wenig Gegenliebe.

"Eine Beschleunigung ist ja in Österreich kaum noch möglich. Wir haben mit 15 Monaten ohnehin die kürzeste Verfahrensdauer in Europa. Da sollen offenbar umstrittene Projekte durchgepeitscht werden", kritisiert der Hainburg-Kämpfer. Er fordert die Berücksichtigung vorliegender Naturschutzbescheide.

Heilingbrunner: "Damit scheiden Stauwerke in Schutzgebieten aus." Bekanntlich hatte sich vor allem Tirols Landeschef Platter wegen seiner Kraftwerkspläne Heilingbrunners Zorn zugezogen.

Von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden