Sa, 26. Mai 2018

Pressestunde

09.02.2009 07:36

Strache: Lob für Canori, Tadel für Häupl

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gibt seinem Spitzenkandidaten für die Kärntner Landtagswahl, Mario Canori, Chancen auf den Landeshauptmann-Sessel. Sollte dieser gewinnen und die anderen Parteien verlieren, sei das ein "legitimer Anspruch", sagte der blaue Parteiobmann am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". "Wir wollen mit Canori das beste Ergebnis erreichen und Wahlgewinner in Kärnten sein." Erneut ritt Strache auch scharfe Attacken gegen Wiens Bürgermeister Michael Häupl: "Für ihn muss man sich genieren."

"Warum denn nicht?", hält Strache einen Landeshauptmann Canori für realistisch. Zudem habe es in Kärnten "durchaus Tradition", dass dort die dritte Kraft diesen Posten besetzt. Kritik gab es erwartungsgemäß am derzeitigen Landeshauptmann und BZÖ-Spitzenkandidaten Gerhard Dörfler. "Die Schuhe, die er angezogen hat, sind ihm viel zu groß", spielte Strache auf dessen verstorbenen Vorgänger Jörg Haider an. Dass das BZÖ unter dessen Namen nun offiziell antritt, empfindet der FPÖ-Obmann als Missbrauch.

"Für Häupl muss man sich genieren"
Wahlkämpferisch gab sich Strache nicht nur im Hinblick auf den Kärntner Urnengang. So attackierte er auch erneut den Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ). "Ich sage Ihnen ganz offen, dass dieser Bürgermeister in Wien ein Bürgermeister ist, für den man sich genieren muss." Häupl habe die FPÖ unter anderem "quasi als Nazis beschimpft". Kritik gab es auch am Wiener ÖVP-Obmann Johannes Hahn. Dieser hatte in einem Interview angedeutet, Strache nicht zum Wiener Bürgermeister machen zu wollen. "Der Herr Hahn hat mit dieser Aussage gezeigt, dass er lieber rote Präpotenz der Macht weiter einzementieren will", so der FPÖ-Chef.

Strache stärkt Graf den Rücken
Strache stellte sich weiter hinter dem von der FPÖ gestellten Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf. Vorwürfe der Grünen, dessen Mitarbeiter hätten bei einem rechtsradikalen Versandhaus Artikel bestellt, seien weiterhin nicht haltbar, manche Daten zudem gefälscht. Angesprochen auf Grafs Mitgliedschaft bei der Burschenschaft Olympia und den Auftritt des rechten deutschen Liedermachers Michael Müller meinte Strache: "Der wird auch nicht mehr eingeladen."

"Soziales Missbrauchssystem in Österreich"
Beim Ausländerthema zeigte sich Strache gewohnt unerbittlich. So sprach er von einem "sozialen Missbrauchssystem in Österreich" und einer "staatlich finanzierten Einwanderungslawine". Straßenstrich und Drogenhandel seien zudem von Schwarzafrikanern dominiert. Schützend stellte sich der FPÖ-Chef hingegen hinter Jäger, Sportschützen und Traditionsverbände, für die er erneut Erleichterungen beim Waffenbesitz forderte. Dies müsse einmal korrekt und "am Boden der Gesetzeslage" diskutiert werden. Und weiter: "Auch ich besitze eine Waffe."

Als Antwort auf die Wirtschaftskrise gab es von Strache altbekannte Forderungen. So könne es nicht sein, "dass diese Bundesregierung unser Steuergeld österreichischen Banken nachwirft". Die Forderungen: Einen Rechnungshofprüfung der betroffenen Banken, Gagen-Obergrenzen für Manager und eine Zweckbindung der Unterstützungen etwa für Erleichterungen von Krediten. Zudem forderte Strache eine Steuerreform mit einem Mindestvolumen von 6,5 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International

Für den Newsletter anmelden