Do, 24. Mai 2018

Tod nach Ballbesuch

10.02.2009 09:51

Unfall-Lenker: "Akku des Handys war leer"

Jener Autolenker, der in der Nacht auf Sonntag eine 24-jährige Fußgängerin in Laakirchen in Oberösterreich angefahren und dabei tödlich verletzt hat, ist ausgeforscht worden. Er habe keine Unfallmeldung abgegeben, weil der Akku seines Mobiltelefons leer war, rechtfertigte er sein Verhalten.

Die 24-jährige Frau war am Sonntag gegen 4.30 Uhr mit einer 23-jährigen Freundin auf dem Heimweg von einem Faschingsball in Oberweis, als ein Pkw die ältere der beiden mit voller Wucht erfasste. Die Frau wurde dabei schwer verletzt und musste ins Landeskrankenhaus Gmunden eingeliefert werden, wo sie in der Nacht auf Dienstag verstarb. Die 23-Jährige kam mit dem Schrecken davon.

Rückspiegel führt zu Lenker
Der Unfall-Lenker fuhr einfach davon. An der Unfallstelle wurde aber ein Rückspiegel des Unfallwagens sichergestellt. Die Polizei identifizierte den Fahrzeugtyp und überprüfte infrage kommende Autobesitzer. So forschte sie einen 29-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden aus. Dieser gab bei der Befragung an, er sei der Meinung gewesen, eine Schneestange touchiert zu haben und habe seine Fahrt fortgesetzt. Kurz danach sei aber wieder zur Unfallstelle zurückgekehrt. Er habe dort mit einem der Ersthelfer geredet und versprochen, die Rettung anzurufen.

Weil der Akku seines Mobiltelefons leer war, habe er das aber nicht gemacht und sei dann einfach heimgefahren. Später habe er das Unfallauto als "Wildschaden" zur Reparatur zu einem Mechaniker nach Rüstdorf bei Schwanenstadt gebracht. Der Lenker wurde angezeigt.

18-Jährige in Buchkirchen angefahren - tot!
Bei einem weiteren Unfall in Oberösterreich in der Nacht auf Sonntag war eine 18-Jährige aus Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ums Leben gekommen. Die junge Frau wollte bei einer Kreuzung in ihrem Heimatort die Fahrbahn überqueren und wurde dabei vom Auto eines 44-jährigen Mannes erfasst. Die 18-Jährige wurde nach dem Zusammenstoß in eine angrenzende Wiese geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden