Fr, 20. Oktober 2017

Aufgeflogen

02.02.2009 15:07

Bankomatkarten-Dieb ließ 20.000 Euro mitgehen

Mindestens 20.000 Euro Schaden soll ein Bankomatkarten-Dieb in Oberösterreich angerichtet haben. Die Polizei geht aber davon aus, dass viele Geschädigte keine Anzeige erstattet haben und der Schaden tatsächlich höher ist. Der 23-jährige Bosnier wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Der Mann hat sich seit Dezember 2007 immer wieder in Schulen und Gastronomiebetriebe eingeschlichen. Wenn er entdeckt wurde, rechtfertigte er sich, er sei ortsunkundig und suche eine Toilette. Tatsächlich hatte er es aber auf Bargeld und Bankomatkarten abgesehen, mit denen er auch Geld behoben haben dürfte.

Weiterer Betrüger in Vöcklabruck aufgeflogen
Im Bezirk Vöcklabruck ist ebenfalls ein Betrüger aufgeflogen. Der 34-Jährige aus Vorarlberg hat Ende des Vorjahres bei einem Autohaus, wo er gelegentlich arbeitete, einen Kaufvertrag für ein Auto um 9.000 Euro abgeschlossen. Der Mann holte das Auto ab und verschwand ohne Bezahlung. Nun wurde der Wagen in Vorarlberg sichergestellt. Der 34-Jährige, dem außerdem noch Mietbetrug und der Diebstahl von Kleidern aus einem Geschäft vorgeworfen wird, wurde in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).