Mi, 22. November 2017

Verhaftungswelle

29.01.2009 17:21

St. Pölten gilt als Drehscheibe der Kaukasus-Mafia

Nach den Mord an dem tschetschenischen Flüchtling Umar Israilov am 13. Jänner in Wien hat die Polizei am Mittwoch insgesamt sieben Verdächtige festgenommen, über die mittlerweile Untersuchungshaft verhängt wurde. Jetzt macht sich lähmende Angst, eisiges Schweigen und Betroffenheit breit - die spektakuläre Verhaftung ihrer Landsleute hat vor allem die Tschetschenen in St. Pölten getroffen! Denn dort leben allein 2000 Flüchtlinge dieser Volksgruppe. Die niederösterreichische Hauptstadt gilt unter Fahndern als geheime Kommandozentrale der Israilov-Mörder.

"Mein Sohn ist kein Mörder", schluchzt die Mutter des verhafteten 19-jährigen Mudaew M. immer wieder. Mit ihren Kindern haust sie in einem abgeschiedenen Hinterhof mitten in St. Pölten.

Wenige Stunden zuvor hatten hier Cobra-Beamte zugeschlagen. Kein Zufall: Denn von den 22.000 Tschetschenen in Österreich sind allein in der niederösterreichischen Hauptstadt etwa 2.000 gestrandet. Fahnder sprechen von einer Hochburg der Kaukasus-Mafia. Und Drehscheibe des Mordkomplotts könnte die Wohnung des zuvor verhafteten Otto Kaltenbrunner (es gilt die Unschuldsvermutung) gewesen sein.

Polit-Mord in Wien-Floridsdorf
Die Vorgeschichte: Umar Israilov war am 13. Jänner auf offener Straße erschossen worden. Der politische Flüchtling hatte einst als Mitglied der Leibgarde des pro-russischen Tschetschenen-Präsidenten Ramsan Kadyrov gedient haben, die Familie des Opfers spricht von einer Verfolgung durch Kadyrovs Männer (siehe Infobox). Die komplette Familie Israilovs sei demnach von den Schergen des Tschetschenen-Führers brutalst gefolter worden.

Alle Hintergründe und Details zum Polit-Mord: siehe Infobox!

Wenige Stunden nach dem Mord war ein in Niederösterreich lebender Landsmann des Opfers festgenommen worden. Er soll den Tätern als Fahrer gedient haben, das Fluchtfahrzeug ist auf ihn zugelassen. Über den Mann, der in Österreich den Namen "Otto Kaltenbrunner" angenommen hatte, wurde U-Haft verhängt. Bisher hatte er zu dem Fall geschwiegen und alle Vorwürfe abgestritten.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden