Fr, 24. November 2017

Entwarnung

28.01.2009 11:10

Kein Jobabbau bei Traktorenhersteller Steyr

Während die Autoindustrie ums Überleben kämpft, ist die Produktion von Steyr-Traktoren in St. Valentin (Bezirk Amstetten) grundsätzlich nicht gefährdet. Weder Personalabbau noch Kurzarbeit sind geplant, versicherte die Konzernführung am Dienstagabend. Die Anzahl der produzierten Traktoren wird heuer aber um rund 10 bis 15 Prozent sinken.
Die Gründe für die größere Stabilität auf dem Markt für landwirtschaftliche Nutzmaschinen hat Andreas Klauser, europäschicher General-Manager der Traktorenschmiede Steyr/Case ICH, schnell ausgemacht: "Der Markt für landwirtschaftliche Nutzmaschinen entwicklt sich vielfach gegensätzlich zur Autoindustrie und ist von einer größeren Trägheit der Nachfrage nach oben und unten geprägt."


Anders als bei den Pkw sind aktuell auch die Lager nicht überfüllt. Laut Klauser ist der von ihm verantwortete Bereich in der Fiat-Gruppe seit drei Jahren "deutlich profitabel". "Wir sind für die nächsten Jahre gut aufgestellt", versicherte Klauser.

Produktion wird auf 10.500 Stück sinken
Nach Rekordverkäufen 2008 wird die Produktion in Österreich um etwa 1.000 Stück auf 10.500 sinken - aber wegen der Möglichkeit, die Mitarbeiter flexibel nach Arbeitsanfall einzusetzen, gibt es laut Klauser keinen Grund Personal abzubauen oder kurz zu arbeiten.

Insgesamt beschäftigt der Konzern in St. Valentin etwa 760 Leute, davon gute 600 in der Produktion (der Standort dient auch als Europa-Zentrale). Von den 11.500 im Mostviertel gefertigten Traktoren sind 2.700 Steyr, der Rest Case-Traktoren. Steyr wird hauptsächlich in Österreich und den angrenzenden Regionen verkauft, von 400.000 zugelassenen Traktoren in der Alpenrepublik trägt die Hälfte die Marke Steyr.

Die ursprünglich zum verstaatlichten Steyr Daimler Puch-Konzern gehörende, damals chronisch defizitäre Landmaschinentechnik war bereits Mitte der 90er Jahre an den US-Konzern Case "verkauft" worden. Dieser ging seinerseits 1999 an Fiat. Außer dem mittelständischen Tiroler Unternehmen Lindner ist Steyr/Case IH heute der einzige Traktorhersteller in Österreich.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden