Mi, 13. Dezember 2017

Abzock-Lizenz

27.01.2009 15:37

Tischler und Taxler könnten geprellt werden

Nachdem EU-Konsumentenschützer den Bäckern das Geschäft versalzen wollten, soll nun eine neue EU-Richtlinie die Dienstleister wie Taxler oder Tischler über den Tisch ziehen: "Wer nach einem Bestellformular einen Widerruf ausfüllt, muss nicht zahlen", warnt der Linzer Zivilrechts-Professor Dr. Meinhard Lukas.

"Ich habe die zur Begutachtung vorliegende Richtlinie vier Mal gelesen, weil ich befürchtet hab, etwas übersehen zu haben", wundert sich der Linzer Senatsvorsitzende über dieses überschießende Verbraucherrecht, das nach hinten losgehen könnte: "Denn damit werden die Konsumenten manche Dienstleistungen gar nicht mehr kriegen", warnte Lukas bereits auch das Justizministerium.

Schutz vor Haustürgeschäften und Werbefahrten
Es geht der EU nämlich darum, nach Haustürgeschäften und Werbefahrten auch jede andere Geschäftsanbahnung außerhalb von Geschäftsräumlichkeiten zu regeln: Wer z. B. eine Taxifahrt bestellt, muss mit dem Chauffeur ein Bestellformular ausfüllen, dem ein Widerrufsformular anhängt. Wenn dies der Kunde am Ziel unterschreibt, muss er nicht zahlen. Ähnlich leer könnten etwa auch Tischler ausgehen, die nach dem Vermessen in einer Wohnung mit dem Rücktritt vom Auftrag konfrontiert werden: Streit Ende nie!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden