Di, 12. Dezember 2017

Pilot chancenlos

26.12.2008 20:07

Ein Toter bei Absturz eines Kleinflugzeugs

Den Absturz eines Kleinflugzeuges bei Bad Vöslau im niederösterreichischen Bezirk Baden hat der Pilot am Sonntagnachmittag mit dem Leben bezahlt. Der amerikanische Kapitän einer einmotorigen Sportmaschine wollte auf einem Flugplatz landen, verlor aber im dichten Nebel die Orientierung: Die Maschine zerschellte nach einem Blindflug zwischen den Bäumen. Für den Piloten kam jede Hilfe zu spät, er starb an der Absturzstelle. Die Ermittlungen der Unfalluntersuchungsstelle des Bundes, Fachbereich Luftfahrt, zur Klärung der Ursache sind nun angelaufen.

Die Identität des Mannes stand vorerst noch nicht fest. Weitere Personen befanden sich - entgegen ersten Annahmen - nicht an Bord, teilte die niederösterreichische Sicherheitsdirektion am frühen Abend mit.Mit den Worten "Alles o.k. Ich bin schon im Landeanflug zu euch" hatte sich der aus England kommende Pilot gegen 14 Uhr noch beim "Tower" des Vöslauer Flugplatzes gemeldet. "Der Mann wollte bei uns auftanken, einen Passagier abholen und dann nach Ungarn weiterfliegen", erinnert sich Betriebsleiter Peter Tiefbrunner an das letzte Gespräch mit dem Unglücksopfer.

Während dieses Funkkontaktes gab es keinerlei Anzeichen, dass der Pilot mit seiner "Piper PA 46", einer sechssitzigen Sportmaschine, Probleme gehabt hätte. Erst danach dürfte der Flieger im dichten Nebel mit Sichtschwierigkeiten zu kämpfen gehabt haben. Fest steht, dass der Amerikaner noch auf "Sichtflug" umgeschaltet hatte - und dass der Funkkontakt dann urplötzlich abriss.

Schlechte Witterung erschwerte Suche
Unmittelbar nach Verschwinden des Flugzeugs vom Radar alarmierte die niederösterreichische Landeswarnzentrale das Notarztteam des Roten Kreuzes Baden sowie zwei Rettungsmannschaften des Roten Kreuzes Bad Vöslau, den ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 3 sowie die Bergrettungen Triestingtal und Hohe Wand. Gemeinsam mit sieben Feuerwehren aus Baden und Bad Vöslau sowie der Exekutive wurde ein großer Bereich des südlichen Wienerwalds abgesucht. Auf Grund des schlechten Flugwetters musste der Notarzthubschrauber die Suchflüge jedoch einstellen.

Mit aller Wucht in den Wald gebohrt
Das unwegsame Gelände sowie die Witterungsverhältnisse forderten den Einsatzkräften, die sich teils zu Fuß zur Unfallstelle vorkämpfen mussten, alles ab. Nach rund eineinhalb Stunden Suche meldete die Feuerwehr schließlich den Fund des abgestürzten Flugzeuges: Unweit der Burgruine Merkenstein hatte sich die Maschine mit aller Wucht in den Wald gebohrt - und war zerschellt. Für den Piloten kam jede Hilfe zu spät, er wurde tot im Wrack gefunden. Das Dach des Cockpits war aufgerissen, der Verunglückte hatte unter anderem tödliche Kopfverletzungen erlitten.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung, und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden