Di, 21. November 2017

Eltern wütend

04.12.2008 12:22

ÖBB lassen 36 Kinder am Bahnsteig stehen

Exkursion mit Hindernissen: Zwei Gruppen des Kindergartens in Erlauf (Bezirk Melk) wollten einen Ausflug nach Petzenkirchen machen. Doch sie kamen nur bis zum Bahnsteig - denn der Zug fuhr an den 36 kleinen Ausflüglern einfach vorbei. Verärgerte Eltern: "Der Lokführer hat uns sogar noch zugewinkt!"

Der Bahnhof Erlauf ist nur eine Bedarfsstation, darum erkundigten sich die Pädagoginnen bei den ÖBB, ob der Zug auch sicher für sie halten würde. "Kein Problem", hieß es dort. Die Kindergartengruppe - samt Betreuern und Eltern 59 Personen - werde man selbstverständlich bis nach Petzenkirchen bringen. Für die Erwachsenen wurden auch gleich jeweils 2,80 Euro für die Tickets kassiert.

Kinder mit Pkws zum Ausflugsziel gebracht
Als sich der Tross dann am Mittwoch pünktlich um 9.41 Uhr auf dem Bahnsteig einfand - kein Zug weit und breit, dieser rollte erst mit einiger Verspätung auf den Bahnhof zu. "Der Zug fuhr langsam in die Station ein und rollte ohne anzuhalten wieder hinaus", schildert Kindergärtnerin Romana Topil. Aus Angst, dass der geplante Ausflug in "Haubis Backwelt" ins Wasser fällt, begannen viele ihrer Schützlinge zu weinen.

Eine Nachfrage bei den ÖBB brachte keine Ergebnisse - das Management weist die Schuld von sich. Um den Ausflug zu retten, mussten die Eltern eingreifen und ihre Kinder mit mehreren Privatautos nach Petzenkirchen bringen.

Von Thomas H. Lauber und Franz Crepaz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden