Mi, 24. Jänner 2018

Hundeschnauze voll

07.11.2008 13:12

"First Dog" Barney beißt Politik-Reporter

„First Dog“ Barney hat die kalte Hundeschnauze voll - von lästigen Reportern, die ihn beim wohlverdienten Spaziergang vorm Weißen Haus ständig mit „Gutschiputschi“ und „Barney, Barney“-Rufen locken und dann streicheln wollen! Reuters-Politik-Reporter Jon Decker musste das jetzt am eigenen Leib spüren. Als er den Hund von Noch-US-Präsident George W. Bush streicheln wollte, wurde der niedliche Terrier zum Berserker und schnappte zu! Das Video der Attacke ist im Internet aufgetaucht, und die ganze Welt lacht über die muffige Laune von Bald-Ex-First-Dog Barney. Oben klicken und anschauen.

Aufgenommen und ins Web gestellt wurde der Clip vom afroamerikanischen US-Sender „Urban Radio Networks“, der nach dem Zwischenfall sogar ein Interview mit dem über den Biss ganz und gar nicht schockierten, dafür höchst amüsierten Politik-Journalisten gemacht hat.

Er erzählt, dass er von den Scotch-Terrier in den Zeigefinger gebissen worden ist und dass First Lady Laura Bush ihn gleich vom Hausarzt des Weißen Hauses, Dr. Richard Tubb, hat verarzten lassen. Neben einem Pflaster am Finger, habe der Arzt im zur Vorsicht auch Antibiotika verschrieben.

Barneys Amtszeit als „erster Hund“ der Vereinigten Staaten geht damit ein wenig unrühmlich zu Ende. Trotzdem wird er nicht als bissigstes Tier im Weißen Haus in die Annalen eingehen. Denn John Quincy Adams, der 6. Präsident der Vereinigten Staaten, soll sich während seiner Amtszeit einen Alligator in der Badewanne gehalten haben und Thomas Jefferson hatte zwei Grizzlybären im Garten.

Für einen Skandal mit seinen Hunden sorgte auch Lyndon B. Johnson. Er hob seine beiden Beagle, die „Him“ und „Her“ hießen, bei den Ohren hob, damit Fotografen sie besser fotografieren konnten.

Im Jänner 2009 wird die Tradition eines Haustieres im Weißen Haus fortgesetzt. Der neue US-Präsident Barack Obama hat seinen Töchtern Malia (10) und Sasha (7) versprochen, dass sie für ihre Ausdauer beim Wahlkampf mit einem Hündchen belohnt werden, das mit ihnen nach Washington zieht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden