Di, 22. Mai 2018

"Mafia-Methoden"

19.10.2008 11:26

Betrugsopfer (21) macht plötzlich Rückzieher

Ein eigentlich "herkömmlicher" Fall von Kreditbetrug zieht im Bezirk Leoben mysteriöse Folgen nach sich. Ein 21-jähriger Obersteirer hatte bereits im September bei der Polizei gegen mehrere Personen wegen Betrugs ausgesagt. Was ihm - laut eigenen Angaben - Morddrohungen und Schläge von den Gaunern einbrachte. Am Montag (13. Oktober) überlegte es sich der 21-Jährige schließlich anders: Er behauptete gegenüber der Polizei, den Angriff erfunden zu haben. Er sei nur gestürzt...

Für die Polizei ist klar, dass das junge Ehepaar Opfer von Kreditbetrügern wurde, gegen die das Landeskriminalamt in mehreren Fällen ermittelt. Mitte September 2008 (nach seiner Aussage) erhielt der 21-Jährige telefonische Morddrohungen gegen ihn und seine Ehefrau. Der junge Mann sah einen Zusammenhang mit seinen Angaben in der Kreditsache. Die Erhebungen brachten jedoch "kein positives Ergebnis."

Angeblich vor eigener Wohnung "besucht"
Am 20.09.2008, gegen 22.30 Uhr, wurde schließlich die Sektorstreife Trofaiach alarmiert: Der 21-Jährige sei vor seiner Wohnung von zwei Unbekannten niedergeschlagen und verletzt worden. Er gab an, dass einer der Täter ihm "geraten" habe, die Anzeige zurückzuziehen. Das vermeintliche Opfer wurde von der Rettung ins LKH Leoben eingeliefert und ambulant behandelt. Aufgrund leichter Verletzungen (Abschürfungen an den Armen) bestand laut Polizei vorerst kein Zweifel über die Schilderung des Tatherganges.

"Bin nur gestürzt"
Im Zuge wiederholter Vernehmungen verwickelte sich der 21-Jährige allerdings in Widersprüche und behauptete schließlich am Montag gegenüber Beamten der PI Trofaiach, den Überfall nur erfunden zu haben. Die Verletzungen habe er sich auf dem Heimweg von einem Lokalbesuch durch einen Sturz zugezogen. Er habe durch seine falschen Angaben den Ernst der telefonischen Drohungen untermauern wollen.

21-Jähriger wegen Vortäuschung angezeigt
Der 21-Jährige wird wegen Vortäuschung einer strafbaren Handlung angezeigt. Die Ermittlungen zur Ausforschung des unbekannten Drohanrufers verliefen ergebnislos...

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden