Di, 22. Mai 2018

Steuerzahler haften

14.10.2008 22:57

Die wichtigsten Punkte zum Hilfspaket für Banken

Mit insgesamt 100 Milliarden Euro stehen die heimischen Steuerzahler nun für das am Dienstag beschlossene Banken-Paket (siehe Video) gerade. Spareinlagen und auch Kreditvergaben sind damit gesichert. Da es sich um Haftungen handelt, fließt dafür kein Geld aus dem Budget, weiters müssen die Banken dafür bezahlen. Hier die wichtigsten zehn Punkte zum sogenannten "Interbankmarkt-Stärkungsgesetz":

Welche Einlagen sind sicher?
Spareinlagen, Girokonten sowie Bausparverträge sind zu 100% garantiert, und das zeitlich unbefristet!

Werden Kredite teurer?
Zuletzt wurde der EU-Leitzins gesenkt, andererseits müssen die Banken selbst mehr für aufgenommenes Geld zahlen. Unterm Strich sollten Privatkredite daher nicht teurer werden.

Soll man wieder Aktien kaufen?
Experten raten trotz der jüngsten Erholung weiter zum Abwarten. Noch ist keine echte Erholung da.

Wo kommen die 100 Milliarden Euro her?
85 Milliarden Euro können die Banken als staatlich garantierte Kredite von der Kontrollbank abrufen. Sie stammen nicht aus dem Budget. Mit weiteren 15 Milliarden Euro kann sich die ÖIAG im Notfall an Banken beteiligen. Das Geld muss sie am Kapitalmarkt aufnehmen.

Wächst die Staatsschuld?
Wenn alles gut geht, wird das Budget nicht belastet - so wie bei der Rettung der Bawag.

Zahlen die Banken dafür?
Ja, für die Haftung müssen sie "marktkonforme Kosten" zahlen, also Zinsen plus eine Risikoprämie.

Haften Bankmanager?
Nein, aber wo der Staat einspringen muss, wird es Eingriffe bei den Gagen, strenge Aufsicht usw. geben.

Haben sich schon Banken gemeldet?
Für die Garantie-Kredite gibts viel Interesse.

Sind auch Versicherungen geschützt?
Ja, auch sie könnten Staatshaftungen beanspruchen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden