Sa, 18. November 2017

Musical-Klassiker

13.10.2008 17:53

„My Fair Lady“ überzeugt in der Grazer Oper

Mit dem Musical "My Fair Lady" von Frederick Loewe (Musik) und Alan Jay Lerner (Text) hat die Grazer Oper einen Renner auf den Spielplan gesetzt. Produktionsteam und Ensemble erfüllen die Erwartungen des Publikums und präsentieren einen launigen Abend mit treffsicheren Pointen.
Die Geschichte vom Blumenmädchen aus dem Rinnstein, das von einem überheblichen Phonetikprofessor und seinem nicht minder schrulligen Freund zur Lady geformt wird - freilich mitsamt rührender Liebesgeschichte - gehört zu den Klassikern des Musicals. Mehr als 2.700 Aufführungen der ersten Fassung am Broadway, eine bis heute unübertroffene Verfilmung mit Audrey Hepburn und Rex Harrison und unzählige Inszenierungen zeugen von der ungebrochenen Beliebtheit des Werkes.

Für Graz hat man nun Regisseur Michael Schilhan beauftragt, "My Fair Lady" auf die Bühne zu bringen, und er macht seine Sache weitgehend gut. Mit dem richtigen Maß an Überzeichnung nähert er sich den britischen Schrulligkeiten, bleibt aber nahe an der Vorlage. Dass seine Eliza breites Steirisch spricht und die Straßenszenen vor der Oper auf dem Kaiser-Josef-Platz angesiedelt sind (obwohl dauernd von England die Rede ist), passt trotzdem gut.

Knallbuntes Bühnenbild
Mignon Ritters knallbuntes und mitunter herrlich kitschiges Bühnenbild sowie Michaela Mayer-Michnays überschwängliche Kostüme (für das Rennpublikum in Ascot erhielt sie Szenenapplaus) fügen sich prächtig in dieses Bild einer oberflächlich heilen Musical-Welt. Einzig die Massenszenen wollen nicht so richtig gelingen, trotz Einsatz von Chor, Ballett und Statisterie kommt keine Stimmung auf.

Marius Burkert treibt das Orchester voller Elan, manchmal sogar schmissig, durch den Abend, weiß aber auch die leisen Momente zu unterstützen und überspielt mit den Musikern gekonnt die langen Umbaupausen.

Überzeugendes Ensemble
An der Besetzung gibt es nichts zu bemängeln: Rene Schüttengruber ist ein erfrischendes Blumenmädchen, das sich auch als Lady - nicht nur stimmlich - hervorragend schlägt. Kurt Schreibmayer ist ohnehin die Idealbesetzung für den Professor Higgins, er singt und spielt gleichermaßen überzeugend.

Gerhard Ernst verkörpert den Doolittle perfekt, hat von Anfang an die Sympathie des Publikums auf seiner Seite. Gerhard Balluch als Oberst Pickering, Uschi Plautz als sehr florale Mrs. Higgins, Fran Lubahn als Haushälterin Mrs. Pearce und Martin Fournier als verliebter Freddy runden das schöne Gesamtbild ab. Ein Abend ohne Ecken und Kanten, der genau das hält, was er verspricht!

von Michaela Reichart, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden