Fr, 25. Mai 2018

"Langes Gespräch"

08.10.2008 16:31

Spindelegger für die Wahl von Martin Graf

Für den Zweiten Nationalratspräsidenten Michael Spindelegger (V) steht nach einem "langen und intensiven Gespräch" mit dem FPÖ-Abgeordneten Martin Graf dessen Wahl zum Dritten Nationalratspräsidenten "nichts im Weg". Damit wolle er aber den anderen ÖVP-Abgeordneten nicht vorgreifen, die Entscheidung liegen bei diesen selbst, wobei es aber auch im Klub eine Meinungsfindung geben werde, hieß es aus dem Büro Spindeleggers am Mittwoch.

Bedenken gibt es gegenüber der Wahl Grafs vor allem wegen dessen Mitgliedschaft bei der deutsch-nationalen Burschenschaft Olympia. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) will mit dem Abgeordneten ebenfalls sprechen. Ihr geht es nicht zuletzt darum, dass Graf in einer möglichen Funktion als Nationalratspräsident "auch Mitglied des National- und Entschädigungsfonds" würde. Und sie lege großen Wert darauf, dass Österreichs Geschichtsverständnis "nicht korrigiert" werde, so Prammer.

Appell der Sozialistischen Jugend
Die Sozialistische Jugend (SJÖ) forderte indes die SPÖ-Nationalratsabgeordneten auf, gegen den Graf zu stimmen. "Martin Grafs Mitgliedschaft bei der rechtsextremen Burschenschaft 'Olympia' muss Grund genug sein für die Abgeordneten, ihm nicht eines der höchsten Ämter der Republik zu überlassen", appellierte der geschäftsführende SJÖ-Vorsitzende Wolfgang Moitzi in einer Aussendung. In Hinblick auf künftige Abgeordnete von FPÖ und BZÖ verlangte Moitzi von den anderen Parteien zudem "eine deutliche antifaschistische Grundhaltung".

Widerstand gegen Graf im SPÖ-Klub
Tatsächlich gibt es im SPÖ-Klub Widerstand gegen Graf. Mehrere Abgeordnete haben bereits angekündigt, den Blauen nicht zu wählen. Für die Ernennung würden Graf, der sich selbst vorerst nicht äußern will, aber die Stimmen von ÖVP, FPÖ und BZÖ reichen. RFJ-Obmann Johann Gudenus bezeichnete seinerseits die SJÖ als "nicht lernfähig". "Die linkskommunistische Methode, mit der Faschismuskeule auf alle einzudreschen, die einem nicht in den Kram passen, wirkt einfach nicht mehr", so Gudenus in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden