Do, 24. Mai 2018

"Kriegsschauplatz"

08.10.2008 18:48

Qantas-Notlandung wegen Höhenruder-Problemen

Kurz vor dem Beinahe-Absturz einer Qantas-Maschine mit 313 Menschen an Bord in Australien hat ein elektronischer Alarm nach Angaben des zuständigen Sicherheitsdirektors Julian Walsh Probleme am Höhenruder signalisiert. Der Airbus A330-300 sei auf dem Flug nach Perth am Dienstag in 11.000 Metern Höhe plötzlich 100 Meter nach oben gerissen worden und dann mit der Flugzeugnase voran nach unten gestürzt, sagte ein Ermittler am Mittwoch im Rundfunk. Passagiere des Fluges berichteten von Todesangst und Panik an Bord. Ein Brite sagte, die Kabine hätte nach dem Zwischenfall wie "ein Kriegsschauplatz" ausgesehen.

Bei dem Zwischenfall waren vor allem im hinteren Teil der Maschine 36 Menschen verletzt worden, zwölf davon schwer. Diejenigen, die nicht angeschnallt waren, wurden an die Decke der Kabine geschleudert und von umherfliegenden Gepäckstücken verletzt. Der Pilot fing die Maschine ab und legte eine sichere Notlandung auf einem abgelegenen Militärflughafen bei Exmouth hin. Die Schwerverletzten wurden mit der Flugambulanz ins 1.200 Kilometer entfernte Perth gebracht. Ein Arzt schloss nicht aus, dass einige Rückenmarksverletzungen erlitten. Es sei noch zu früh, um bleibende Schäden festzustellen

Todesangst an Bord von Flug Qf72
Passagiere berichteten von Todesangst an Bord von Flug Qf72. Ein Mann schätzte, dass die Maschine innerhalb von Sekunden 2.000 Meter absackte. "Wir sahen den armen Buben neben uns, wie er an die Decke gerissen wurde und dort drei Sekunden hing, bevor sein Vater ihn zurück in seinen Sitz zog", sagte Passagier Mark Bell in einem Interview. Der Brite Keith Burns verglich den Zwischenfall mit dem Gefühl in einem Freifall-Simulator im Vergnügungspark. "Die Kabine sah anschließend aus, als sei ein Hurrikan durchgezogen, wie ein Kriegsschauplatz", berichtete er. Die Maschine sei wie ein Stein abgesackt. Die Passagiere hätten in Panik geschrien.

"Wir werden uns die Wartung und Vorgeschichte der Maschine ansehen und mit Sicherheit mit anderen Besitzern von A330 reden, weil wir wissen wollen, ob so etwas schon mal passiert ist", erklärte Ian Sangston von der Transportsicherheitsbehörde im Rundfunk. Experten des Flugzeugbauers Airbus sind nach Berichten australischer Medien inzwischen auf dem Weg zu dem Militärflughafen, auf dem die Maschine gelandet war.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden