Mi, 23. Mai 2018

Nach 12 Jahren Haft

03.10.2008 12:23

Zu Unrecht Verurteilter fordert Entschädigung

Ein zu Unrecht wegen Kindsmordes zu lebenslanger Haft verurteilter Kanadier will vor Gericht eine Entschädigung in Höhe von 13 Millionen kanadischen Dollar (8,7 Millionen Euro) erstreiten. William Mullins-Johnson reichte am Donnerstag Klage gegen einen in Misskredit geratenen Gerichtsmediziner sowie seine Vorgesetzten ein. Die Aussage des Pathologen war maßgeblich für das Urteil im Jahr 1994 gewesen.

Damals wurde Mullins-Johnson für schuldig befunden, seine vierjährige Nichte vergewaltigt und erdrosselt zu haben. Später stellte sich aber heraus, dass das Mädchen eines natürlichen Todes gestorben war. Im Jahr 2005 wurde das Urteil gegen Mullins-Johnson aufgehoben, er wurde nach fast zwölf Jahren in Haft freigesprochen.

Der jetzt beklagte Rechtsmediziner galt einst als renommierter Experte. Ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht kam jedoch zu dem Schluss, dass er tatsächlich nur über wenig Erfahrung verfügt. Seine schlampige Arbeit habe zu fragwürdigen Ergebnissen in mindestens 20 weiteren Fällen geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden