Mi, 23. Mai 2018

Verseuchter Shake

02.10.2008 18:12

Milchskandal: Positive Probe in Österreich!

Zwei Wochen nach Start der Lebensmittelkontrollen von chinesischen Produkten wurde in Österreich eine positive Melaminprobe gezogen. In einem Chinalokal in der Steiermark haben die Kontrollore einen Milchshake gefunden, dessen Melamingehalt den Grenzwert überschritt. Der Lokalbesitzer sagte, er habe das Getränk zum Privatgenuss in Wien gekauft. Beim betroffenen Verkäufer - er besitzt einen Shop am Wiener Naschmarkt - wurden von der Lebensmittelbehörde keine weiteren zu beanstandende Produkte gefunden.

Das Produkt wurde vom Markt genommen, die Gefahr sei gebannt, hieß es. Das Gesundheitsministerium warnt vor einer "Panikreaktion". 184 Lebensmittelproben sind bis Donnerstag 8.00 Uhr gezogen worden. Darunter waren unter anderem Schokoladen, Zuckerl, Suppengrundlagen, Backmischungen und Kekse aus China. 107 dieser Tests verliefen unauffällig, bei den restlichen stehen die Ergebnisse noch aus.

Die Europäische Union hat einen Grenzwert von 2,5 Milligramm Melamin pro Kilo festgelegt, da in China Milch bewusst mit Melamin verfälscht wurde, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. In dem mit Melamin kontaminierten Milchshake wurden 26 mg/kg nachgewiesen. Laut Gesundheitsministerium liegt bei diesem Wert aber noch keine Gesundheitsgefährdung vor.

"Es wird nicht viel zu finden sein"
"Es wird nicht viel zu finden sein. Die Aktion läuft seit 14 Tagen", meinte Ulrich Herzog, Bereichsleiter Verbrauchergesundheit im Gesundheitsministerium. Für Erwachsene bestehe ohnehin keine Gefahr. Wegen des Milchskandals in China hat die EU-Kommission ein Importverbot für die Einfuhr von Milchprodukten aus China erlassen.

Seit neuestem müssen auch verstärkt Produkte mit geringem Milchanteil wie Schokolade oder Backwaren untersucht werden. Erst wenn das Ergebnis negativ ist, darf die Ware nach Österreich eingeführt werden, erklärte Herzog.

Melamin-verseuchte Zuckerl in Deutschland
In Deutschland sind mit Melamin verseuchte Zuckerln aus China neben Baden-Württemberg offenbar auch in Nordrhein-Westfalen in den Handel gelangt. In Asia-Geschäften in Dortmund und Bochum hätten Lebensmittelkontrolleure am Donnerstag Weichkaramellen der Marke "White Rabbit" gefunden. Diese seien sofort aus den Regalen genommen worden, so das Landesverbraucherministerium. In Österreich ist dieses Produkt nicht im Handel entdeckt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden