Mo, 21. Mai 2018

Übertragbar

01.10.2008 14:00

Herpes-Viren sind vererbbar

Herpes-Viren können zu einem festen Bestandteil des menschlichen Erbguts werden. Bei der Untersuchung von Haarwurzelzellen 254 Neugeborener und ihrer Eltern auf genetische Spuren des Humanen Herpes-Virus Nummer 6 (HHV-6) wurden die Kinderärzte und Bioinformatiker in immerhin 37 Fällen fündig, berichtet das "Pädiatrie-Journal Pediatrics". Die Kinder hätten die Virus-DNA nur in jenen Fällen getragen, in denen bei mindestens einem Elternteil Spuren des HHV-6 gefunden wurden, was als Indiz für eine Vererbung gilt.

Gleichzeitig konnten die Forscher nachweisen, "dass diese Viren keine selbständigen Partikel mehr waren, sondern ihr Erbgut in der DNA des Zellkerns deponiert hatten", schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Vier von fünf Menschen sind Träger des HHV-6.

Drei-Tage-Fieber bei Kleinkindern
"Bisher dachte man bei herpesinfizierten Neugeborenen, dass diese sich im Mutterleib angesteckt hätten, wie bei jeder anderen Infektion auch. Tatsächlich aber tragen 86 Prozent der positiv getesteten Kinder das Virus in ihren Genen", wird Co-Autorin Caroline Breese Hall von der "FAZ" zitiert. Das HHV-6 ist zwar weitgehend ungefährlich und löst bei Kleinkindern lediglich Drei-Tage-Fieber aus, dennoch versteht es offenbar, sich erfolgreich in die DNA einzuweben. Neben dem HHV-6 scheinen die menschlichen Chromosomen auch Anziehungspunkt für das Lippenbläschenvirus Herpes simplex oder den Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers HHV-4 zu sein.

Umweg über die Keimbahn
Die Entwicklung vom Virus zum Gen funktioniert auf einem Umweg über die Keimbahn. "Das Virus muss die Vorläuferzelle einer Ei- oder Samenzelle infizieren. Wenn diese es bis zur Befruchtung schafft, entsteht in der nächsten Generation ein Lebewesen mit einer Kopie des Virus in jedem seiner Zellkerne. Der Erreger ist endogen geworden und gehört für alle Zeiten zu diesem Organismus", erklärt Nikolaus Müller-Lantzsch, Leiter des Nationalen Referenzlabors für HHV-6-Viren in Saarbrücken. Erst dadurch kann das Virus auch in den Haarwurzelzellen von Neugeborenen vorkommen. Diese werden normalerweise nicht von HHV-6 befallen. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden