So, 25. Februar 2018

BZÖ will mitregieren

30.09.2008 08:14

Haider umwirbt FPÖ und ÖVP

Für BZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider ist die Gesprächsbasis mit der FPÖ derzeit "besser, als sie öffentlich dargestellt wird". Vor der Vorstandssitzung seiner Partei am Montag nach der Nationalratswahl machte der Kärntner Landeshauptmann eventuelle Koalitionsvorlieben von der ÖVP abhängig. Bedingung sei eine Absage an eine neuerliche Große Koalition. Unterdessen machen seit der Wahlfeier des BZÖ Spekulationen die Runde, wonach man schon in der Nacht auf Montag mit ÖVP und FPÖ erste Gespräche geführt habe. Ein offizielles Statement gab es vom BZÖ dazu nicht.

Haider bekräftigte die Vorliebe seiner Partei für ein Justiz- und Konsumentenschutz-Ministerium in einem. Bei der BZÖ-Sitzung wolle man vorwiegend die Ergebnisse des Wahlabends durchgehen, so Haider, und "über die Strukturen reden". Auch die "Marschrichtung" für die kommenden Wochen soll dabei festgelegt werden.

Wer BZÖ-Klubchef im Nationalrat wird, blieb vor der Sitzung offen. Haider schloss diese Funktion für sich selbst nicht aus, auch wenn er sein Nationalratsmandat nicht annehmen will. "Kreisky war nie im Parlament", nahm er den ehemaligen SPÖ-Bundeskanzler als Argument für eine solche Variante. Haider meinte aber, dass sich mehrere Personen für dieses Amt interessieren würden, darunter etwa auch der Wiener Spitzenkandidat Herbert Scheibner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden