Do, 22. Februar 2018

Riskant überholt

22.09.2008 10:44

Sechs Verletzte bei Frontalkollision in Vorarlberg

Insgesamt sechs Verletzte, unter ihnen eine schwangere Frau und drei Kinder, hat am Sonntagabend ein Frontalzusammenstoß zweier Pkw in Vorarlberg gefordert. Auslöser für die Kollision in Schruns (Montafon) waren nach Angaben der Polizei zwei riskante Überholmanöver.

Eine Frau hatte auf der Montafonerstraße kurz vor 17.00 Uhr zu einem gefährlichen Überholvorgang angesetzt. Sie konnte nur knapp einen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Geländewagen vermeiden, der selbst im Überholen begriffen war. Der Geländewagen geriet beim Versuch auszuweichen ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem weiteren Pkw zusammenstieß.

Sowohl die drei Insassen des Geländewagens - ein Mann mit seiner schwangeren Frau und einem Kind - als auch eine Frau mit ihren beiden Kindern im zweiten Unfallwagen wurden verletzt. Vier der Verletzten wurden mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen. Die drei in den Unfall verwickelten Kinder konnten das Spital mittlerweile wieder verlassen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden