So, 25. Februar 2018

Atomrisiko steigt

20.09.2008 09:04

Slowakei will neuen Meiler in Bohunice bauen

Das Atomrisiko an Österreichs Grenzen steigt weiter! Jetzt will die Slowakei nicht nur den Schrottmeiler Mochovce ausbauen, sondern auch noch ein neues Kraftwerk errichten. Und zwar in Bohunice, wo bald ein Block abgestellt wird.

Der zweite Block des AKW Bohunice wird, wie im EU-Beitrittsvertrag verankert, Ende des heurigen Jahres abgestellt. Doch statt auf saubere Energie zu setzen, hält die Slowakei weiter an der Kernkraft fest. Premier Robert Fico kündigte nun den Bau eines neuen Reaktors an. Und zwar auf dem Areal Bohunice.

Finanzierung noch nicht geklärt
Errichtet soll der Meiler durch den französischen Nuklear-Konzern Areva werden, darüber hat Fico bereits mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy gesprochen. Die Finanzierung dürfte allerdings noch nicht ganz geklärt sein. Auch bei der Beteiligung privater Investoren solle die Regierung, so der slowakische Premier, die Kontrolle über das neue Kraftwerk behalten.

Empörung bei Umweltschützern
Umweltschützer reagieren empört auf die neuen Atompläne unseres Nachbarlandes. Für die Grüne-Vizechefin Eva Glawischnig ist das "eine schwere Fehlentscheidung". Und sie fordert die heimische Politik zum Handeln auf: "Die Regierung muss endlich aus ihrem Anti-Atom-Tiefschlaf erwachen!"

"Chance nutzen für alternative Energie"
Umweltminister Josef Pröll appelliert an die Slowakei, "die Chance zu nutzen, um jetzt auf alternative Energien umzusteigen." Er setzt auf den Dialog, will aber dennoch konsequent alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um gegen das neue Kraftwerk nahe unserer Grenze zu kämpfen.

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden