So, 19. November 2017

Temelin

16.09.2008 15:40

Neuer Anlauf gegen tschechisches Atomkraftwerk

Oberösterreich startet einen neuen Anlauf gegen das südböhmische Atomkraftwerk Temelin. Am Dienstag hat das Land eine Einwendung gegen den Bau zweier zusätzlicher Blöcke in das grenzübergreifende UVP-Verfahren eingebracht. Das gaben Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) und Anti-Atom-Beauftragter Radko Pavlovec in einer Pressekonferenz in Linz bekannt. Darüber hinaus wollen sie prüfen lassen, ob das tschechische UVP-Gesetz überhaupt EU-konform ist.

Obwohl es einen Beschluss der tschechischen Regierung gegen einen Temelin-Ausbau gebe, habe der Kraftwerksbetreiber CEZ heuer eine UVP dieses Projektes beantragt, berichtete Pavlovec. Er befürchtet, dass CEZ hier noch rasch die bestehende Gesetzeslage ausnutzen will. Das Land Oberösterreich sei der Ansicht, dass die tschechische UVP nicht im Einklang mit dem EU-Recht stehe, weil sie für die Baubehörde nicht bindend sei, so Pavlovec. Sogar die EU-Kommission habe die tschechische Regierung bereits auf den Missstand aufmerksam gemacht, ergänzte Anschober. Er habe deshalb renommierte Experten mit einem Gutachten beauftragt.

Drei Punkte
Die oberösterreichische Einwendung stützt sich auf drei Punkte: Zum einen wird von CEZ eine Bedarfserhebung bzw. die Darstellung von Alternativen bis hin zur Nullvariante verlangt. Tschechien brauche keinen zusätzlichen Strom, so Anschober, "weitere Blöcke wären nur der Versuch, Europa mit billigem Atomstrom zu überschwemmen". Weiters kritisiert das Land die fehlende technische Beschreibung der vorgesehenen Reaktortypen. Derzeit seien vier Varianten in Diskussion, die alle eines gemeinsam hätten: Keiner sei bisher im Dauerbetrieb erprobt worden.

Die dritte Säule der oberösterreichischen Kritik ist die ungelöste Frage der radioaktiven Abfälle. Diese gebe es nämlich nach tschechischem Gesetz gar nicht, erläuterte Pavlovec. "Die abgebrannten Brennstäbe werden als Rohstoff deklariert - in der Hoffnung, dass man eines Tages eine geeignete Technologie finden wird, um daraus etwas Harmloseres oder gar Energie zu machen."

Lagerung an Ort und Stelle
Derzeit würde der Atommüll - rund zwölf Tonnen pro Block und Jahr - im Reaktorgebäude selbst gelagert, berichtete Pavlovec. Es gebe zwar Konzepte für ein sogenanntes Tiefenlager, dieses sei aber bisher immer am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. Ähnlich sei die Situation auch in Dukovany, wo die Abfälle in einem Zwischenlager am Kraftwerksgelände aufbewahrt würden.

Die grüne Energiesprecherin Ruperta Lichtenecker kritisierte in einer Presseaussendung Umweltminister Josef Pröll (V): Dieser "muss aus seinem Tiefschlaf erwachen und endlich gegen den Bau von Atomkraftwerken an unseren Grenzen kämpfen". Auch die Anti-Atom-Organisation "atomstopp - atomkraftfrei leben" bemängelte, dass AKW-Ausbaupläne bisher zu wenig ernst genommen worden seien. "Dieses Wegschauen rächt sich jetzt", so der Landtagsabgeordnete Hans Affenzeller (S). Der FPÖ-Klubobmann im Landtag, Günther Steinkellner, erachtet die oberösterreichische Anti-Atom-Politik als "so gut wie gescheitert": Anschober sehe seit seinem Amtsantritt zu, wie sein Koalitionspartner das Melker Protokoll aufweiche, bis es nichts mehr wert sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden