Fr, 25. Mai 2018

Tragischer Unfall

11.09.2008 13:48

Oststeirer ertrinkt in Kraftwerksschacht

In einem Kraftwerksschacht ist am Dienstag beim steirischen Kraftwerk Röhsler (Bezirk Hartberg) ein 56-jähriger Elektriker ertrunken. Laut Angaben der Polizei wollte der Oststeirer eine Motorsense aus dem Kraftwerksschacht holen, stürzte in den Dammbereich und ertrank. Die Leiche des Mannes wurde erst am Mittwoch gefunden.

Der Elektriker des E-Werks Stubenberg wollte am Dienstag Mäharbeiten im Dammbereich durchführen. Da der Oststeirer am Mittwoch in der Früh noch immer nicht zu Hause war, begab sich seine Gattin zur Arbeitsstelle. In der Folge wurde sofort eine Suche an allen denkmöglichen Örtlichkeiten durchgeführt.

Beim Kraftwerk Röhsler konnte dann das Dienstfahrzeug mit dem gesamten Werkzeug aufgefunden werden. Nach vorerst erfolgloser Suche  wurde er schließlich im Staumauerbereich unter der Wasseroberfläche entdeckt. Der leblose Oststeirer konnte von Tauchern der Feuerwehr Stubenberg aber nur mehr tot aus dem Wasser geborgen werden.

Missgeschick mit Motorsense
Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der 56-jährige seine Motorsense am Plateau des bewachsenen Generatordaches im Staubereich des Kraftwerkes abgelegt hatte. Aus unbekannter Ursache fiel die Motorsense in einen angrenzenden Schacht des Grobrechens und anschließend in den Wasser führenden Dammbereich.

Der 56-jährige stieg daraufhin in den Schacht und wollte mit einer Stange die Motorsense aus dem zwei Meter tiefen Wasser angeln. Dabei rutschte der 56-jährige aus, schlug mit dem Kopf gegen die Betonwand und stürzte ins Wasser, wo er anschließend ertrank. Es konnten keine Hinweise auf Fremdverschulden gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden