Mo, 19. Februar 2018

"Vitalbündel"

10.09.2008 20:04

Kleiner Emil aus Krankenhaus entlassen

Der kleine Emil Karg (im Bild links), der schon im Mutterleib landesweit für Aufregung gesorgt hat, weil in seinem Namen eine Klage gegen die Republik Österreich wegen Verletzung seiner Ehre und Würde eingebracht wurde, ist vor wenigen Tagen aus dem Landeskrankenhaus Feldkirch entlassen worden. Emil war Anfang August mit einem offenen Rücken zur Welt gekommen. Die deshalb notwendigen zwei Operationen habe er gut verkraftet, wie es am Mittwoch aus dem Krankenhaus hieß. "Emil ist ein Vitalbündel und hat bereits ein halbes Kilo an Gewicht zugelegt", freuen sich seine Eltern (im rechts Bild mit Anwalt und Arzt).

Bei den beiden Operationen wurden der Verschluss des offenen Rückens sowie die zum Druckausgleich notwendige Ableitung des Hirnwassers sichergestellt, dessen Zirkulation durch die Missbildung des Rückens unterbrochen war. "Die Eingriffe sind ohne Komplikationen verlaufen, alle entsprechenden Therapiemaßnahmen sind bereits in die Wege geleitet", sagte Emils Vater Andreas Karg. Das Ausmaß der Fehlbildung am Rücken war im vierten Schwangerschaftsmonat festgestellt worden.

"Unser Kind ist kein Schaden!"
Emil hätte wegen seiner schwerwiegenden Behinderung bis zur Geburt straffrei abgetrieben werden können, zudem hätten seine Eltern Schadenersatzansprüche für den Gesamtaufwand ableiten können, wenn in der Pränatal-Diagnose ein Fehler unterlaufen wäre und ein gesundes Baby abgetrieben wurde. Emils Eltern sahen in diesem Umstand eine Diskriminierung ihres Sohnes, weshalb sie gegen die Republik eine Klage einbrachten. "Unser Kind hat zwar einen Schaden, ist aber kein Schaden", betonen Emils Eltern. Geht es nach ihnen, soll das Gericht feststellen, dass Emil durch das Gesetz in seinem Recht auf Ehre und Würde verletzt wird.

Hintergrund der Klage ist das umstrittene Urteil des Obersten Gerichtshofs, das Eltern im März 2008 wegen eines Fehlers in der Pränatal-Diagnose Schadenersatz für ihr behindert geborenes Kind zusprach. Aber selbst wenn die Klage am Landesgericht Feldkirch gewonnen würde, hätte dies natürlich keine automatische gesetzliche Neuregelung zur Folge, sagte der Anwalt der Kargs, Paul Sutterlüty, der als Vormund Emils eingesetzt wurde und stellvertretend für das Baby die Klage eingebracht hat. "Die Klage und die Idee dahinter zielen nicht auf Geld ab, sondern sollen eine Änderung der geltenden Rechtslage bewirken", betonte Sutterlüty.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden