Fr, 25. Mai 2018

Ärger im Wahlkampf

08.09.2008 07:36

Abtreibungs-Praxen in Häusern von Cindy McCain

Dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain droht Ärger mit der konservativen Basis seiner Partei: Seine Frau Cindy McCain ist der Wochenzeitung "Politico" zufolge Mitinhaberin zweier Gebäude in Arizona, in denen medizinische Institute untergebracht sind, in denen auch Embryos mit genetischen Defekten abgetrieben werden.

Für die "Pro Leben"-Bewegung sind auch Abtreibungen von Embryos mit gesundheitlichen Schäden ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Auch McCain betont öffentlich, dass für ihn menschliches Leben bereits bei der Empfängnis beginne.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama machte unterdessen beim schwierigen Thema Abtreibung und Menschenrechte einen Rückzieher: Er bedauere seine Bemerkung in der Saddleback Church (Kalifornien) im August, als er auf die Frage nach dem Beginn menschlichen Lebens meinte, dass das über sein Urteilsvermögen hinausgehe.

Die Formulierung sei "möglicherweise" etwas zu schnippisch gewesen, meinte Obama in einem Interview des Fernsehsenders ABC. Was er habe sagen wollen, so Obama, sei, dass er sich nicht anmaße, eine solch schwierige theologische Frage beantworten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden