So, 18. Februar 2018

Schockierende Tat

09.09.2008 21:38

Lebenslange Haft für Babymord in Mikrowelle

Weil sie ihre einen Monat alte Tochter in der Mikrowelle getötet hat, muss eine 28 Jahre alte US-Bürgerin lebenslang ins Gefängnis. Ein Recht auf eine mögliche Haftaussetzung nach 25 Jahren wurde nicht zugelassen. "Es gibt keine Worte, um diese abscheuliche Grausamkeit zu beschreiben", erklärte die Richterin in Dayton im US-Staat Ohio am Montag bei der Verkündung des Strafmaßes. Die Tat sei "schockierend und schlichtweg widerlich für eine zivilisierte Gesellschaft".

Die Frau soll ihre kleine Tochter im Jahr 2005 nach einem handgreiflichen Streit mit ihrem Freund in die Mikrowelle gesteckt und getötet haben. Das Paar hatte sich darüber gestritten, ob der Mann der biologische Vater des Kindes ist. Die Frau bestreitet die Tat. Sie sei in der Tatnacht betrunken gewesen und könne sich an nichts mehr erinnern. Doch sie habe ihr Baby von Herzen geliebt.

Es ist bereits der zweite Prozess gegen die Frau. Er wurde notwendig, weil neue Zeugen aufgetaucht waren. Gegen das jetzt ergangene Urteil ist keine Berufung möglich. Die Todesstrafe bleibt der 28-Jährigen allerdings erspart. Eine Jury hatte vergangene Woche kein einmütiges Urteil für eine Hinrichtung gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden