So, 25. Februar 2018

Fette Nachzahlung

04.09.2008 18:25

Skandal um Schwarzarbeiter in Graz AG

Fünf Jahre lang sind bei der Schöckelseilbahn AG (einer Tochter der Grazer Stadtwerke) offensichtlich Schwarzarbeiter beschäftigt worden. Es hagelte eine kräftige Steuernachzahlung von 100.000 Euro. Einer Anzeige bei der Finanzbehörde entkam man nur mit knapper Not.
Die Gratiszeitung "Grazer Woche" deckte den Skandal am Mittwoch auf - nun geht es in der Graz AG (vormals Stadtwerke), die zu 100 Prozent im Besitz der Stadt Graz steht, einmal mehr drunter und drüber.

Keine Abgaben bezahlt
Zwischen 2002 und 2007 sollen fünf Mitarbeiter ohne Dienstverhältnis im Kassendienst und im Ski- und Rodelbetrieb tätig gewesen sein. Erst eine Prüfung durch die Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen brachte ans Licht, dass keine Abgaben bezahlt wurden - der Vorwurf der Abgabenhinterziehung steht im Raum. Die Buchhaltung der Graz AG wusste von den Vorgängen allerdings nichts.

"Nachzahlungen kommen immer wieder vor"
Antony Scholz, als Direktor der Grazer Verkehrsbetriebe auch Chef der Seilbahn, versteht die Aufregung nicht: "Wir haben freie Mitarbeiter beschäftigt, wie das in Tourismusbetrieben üblich ist. Man muss, etwa im Winter, flexibel agieren können. Nachzahlungen kommen immer wieder vor. Im Übrigen handelt es sich nur um 60.000 Euro, und es sind nur drei Mitarbeiter betroffen. Wären wir illegal vorgegangen, hätten wir eine Finanzstrafe erhalten."

Ganz so einfach dürfte es aber nicht sein. Wie die "Steirerkrone" herausfand, konnte die Graz AG ein Finanzstrafverfahren nur mit Müh und Not abwenden. Ob dies auf rein sachlicher Ebene oder doch nur dank "guter Kontakte" geschah, wollte niemand beantworten...

Ein Interview mit Bürgermeister Nagl (Aufsichtsrats-Vorsitzender der Graz AG) findest du in der Infobox!

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden