Sa, 26. Mai 2018

"Hausgemacht"

03.09.2008 19:13

14% "Österreich-Aufschlag" bei Lebensmitteln

Das seit zehn Wochen vom Sozialministerium durchgeführte Preismonitoring hat das bestätigt, was viele Österreicher ohnehin beim täglichen Einkauf bemerken: die Existenz eines Österreich-Aufschlags auf den Lebensmittelpreis. Allerdings ist der hausgemacht! Aus dem Vergleich eines Warenkorbs zwischen Österreich und Deutschland geht hervor, dass die österreichischen Produkte im Schnitt um 14 Prozent teurer sind, sagte Sozialminister Erwin Buchinger. Der SPÖ-Minister sieht das Wirtschaftsministerium in der Verantwortung und meint, Martin Bartenstein könne mit Kontrollen wirksam gegen Aufschläge vorgehen.

Wohl gemerkt: Das Teuerungsthema spielt eine zentrale Rolle im laufenden Nationalratswahlkampf. Nichtsdestotrotz deckt sich das Preismonitoring mit den Berechnungen der Arbeiterkammer (siehe Infobox), die mit einem etwas anderen Warenkorb auf einen  Preisunterschied von (steuerbereinigt) 16 Prozent kam, sagte Buchinger. Viel teurer sind die österreichischen Supermärkte etwa bei kohlensäurehaltigen Limonaden oder Teigwaren. Grundnahrungsmittel schwankten von Woche zu Woche oft stark, unter dem Strich sei die Preisentwicklung über den Sommer leicht gestiegen oder stagniert, referierte Buchinger.

Davon unbeeinträchtigt sei, dass sich die Lebensmittel im Jahresabstand um 7,4 Prozent verteuert hätten. „Auffällig“ sei auch, dass sich die angeschriebenen Preise häufig von den an der Kassa verrechneten Preisen unterschieden. Konkrete Beispiel dafür nannte er aber nicht.

Bartenstein soll mit Kontrollen entgegenwirken
Die Verantwortlichkeit für Maßnahmen gegen die Teuerung „liegt jedenfalls beim Wirtschaftsministerium. Da habe ich, aber nicht nur ich, den Eindruck, dass zögerlich und nicht mit aller Kraft vorgegangen wird“, sagte Buchinger. Wirtschaftsminister Martin Bartenstein solle Betriebsprüfungen bei den Lebensmittelketten veranlassen, rechtliche Probleme gebe es dabei keine, sagte der Sozialminister. Er selbst halte „nichts von bürokratischen Preisregelungen, aber Kontrollen sind wohl möglich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International
Zu viele Fünfer
Mathematik-Fiasko bei der Zentralmatura
Österreich
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National

Für den Newsletter anmelden