Sa, 26. Mai 2018

Verlies-Drama

01.09.2008 12:12

Vorletztes Gutachten im Fall F. fertiggestellt

Eines der letzten beiden Gutachten im Verlies-Drama von Amstetten, die die Staatsanwaltschaft St. Pölten für eine Anklage gegen Josef F. braucht, ist nun fertig. In der Expertise eines Mediziners wurde der Tod eines der Kinder von Elisabeth F., dessen Leiche der 73-Jährige nach der Geburt verbrannt haben soll, untersucht.

Das Gutachten eines Neonatologen (= ein auf Säuglinge spezialisierter Kinderarzt) dreht sich darum, inwieweit der 73-jährige Tatverdächtige für den Tod des Neugeborenen verantwortlich ist. Die Schlussfolgerung des Mediziners wird aber geheimgehalten. Aufgrund des laufenden Verfahrens gegen Josef F. gebe es "keine Angaben über die Beurteilung des Mediziners", hieß es von der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Montag. Als voraussichtlich letztes Gutachten fehlt jetzt noch die psychiatrische Beurteilung des Hauptverdächtigen. Im Herbst soll der Prozess dann starten.

Kinder wieder in der Schule
Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass jene drei Kinder Elisabeth F.s, die bei ihrem vermeintlichen Großvater Josef und dessen Frau Rosemarie aufgewachsen waren, wieder zur Schule gehen. Fritz Lengauer, der von der Landesklinig engagierte Sicherheitsbeauftragte, mahnte zur Zurückhaltung. "Sollte die Sicherheit nicht mehr gewährleistet sein", werde der Schulversuch abgebrochen.

Das Verlies-Drama von Amstetten
Am 27. April war in Amstetten bekannt geworden, dass der 73-jährige Josef F. seine Tochter Elisabeth 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht haben soll. Während der Gefangenschaft habe der Mann mit der heute 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen sei nach der Geburt gestorben, das tote Baby habe der 73-Jährige angeblich in einem Holzofen verbrannt. F. war weitgehend geständig, er befindet sich in Untersuchungshaft. Vermutlich im Herbst soll Anklage gegen den Tatverdächtigen eingebracht werden, ein Prozess noch heuer stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden