Mi, 22. November 2017

Nach dem Drama...

19.07.2008 23:07

Sicherheit am Großglockner ein großes Thema

Der 9. Großglocknerlauf wird am Sonntag um zehn Uhr in Heiligenblut gestartet. Doch wie sehr sich die Vorzeichen für den Laufevent ändern würden, hatte keiner geahnt. Wurde davor vom großen Spektakel berichtet, so muss man jetzt etwas Abstand davon nehmen. Viel zu tief sind die Wunden, die letzte Woche der Berglauf auf die Zugspitze hinterließ. Ein plötzlicher Wintereinbruch - im alpinen Gelände nie auszuschließen - forderte das Leben zweier Starter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt...

Beim Großglocknerlauf, wo um ein Drittel mehr Athleten genannt haben als beim Lauf auf die Zugspitze, ist man bemüht, die Vorkehrungen zu betonen. Die gesamte Strecke ist intensiv beschildert, gefährliche Stellen wurden in den letzten Jahren immer weiter entschärft.

Zwei Schlussläufer
Nach jedem Starterblock starten zwei Schlussläufer, die mit Funk ausgestattet sowie medizinisch geschult sind - und die gesamte Strecke absolvieren müssen. Bei jeder Labestation sind Einsatzkräfte der Bergrettung vor Ort. Im Ziel warten zwei Rettungswagen.
Die Flugrettung in Klagenfurt bzw. Lienz ist alarmiert und einsatzbereit.

Änderungen bei Schnellfall
Bei Schneefall wird die Streckenführung abgeändert und verkürzt, Ziel ist dann das Großglocknerhaus, wo die Teilnehmer versorgt werden könnten.

Läufer sollen sich nicht überschätzen
Außerdem werden die Läufer eindringlich gewarnt, sich nicht selbst zu überschätzen und müssen unterschreiben, dass keine ärztliche Bedenken gegen ihren Start vorliegen, sie ausreichend trainiert haben. Dazu müssen die Starter den Veranstalter, Städte und Gemeinden schad- und klaglos halten.

Wechselhafte Bedingungen
Die Angst geht also um. Auch wenn man beim Großglocknerlauf einen plötzlichen Wintereinfall noch nie in dieser Form erlebt hat. Die Prognosen geben keine endgültige Sicherheit. "Wechselhaft" ist das Modewort. Auch "Mr. Berg" Reinhold Messner warnt - und ist für eine Abschaffung: "Es ist nicht vernünftig. Der Berg wird zu etwas missbraucht, wozu er nicht geschaffen ist."

"Sieger über den Berg"

Doch wenn alles gut geht, wird von alldem keine Rede sein. Dann werden wieder überall nur die spektakulären Fotos vom "Sieger über den Berg" zu sehen sein. Wetten?


Von Max Mahdalik/Kärntner Krone

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden