Sa, 18. November 2017

Premiere missglückt

30.07.2008 19:28

Patient mit „totalem“ Kunstherz gestorben

Das erste in Österreich implantierte "totale" Kunstherz schlägt nicht mehr. Der 56-jährige Patient aus Vorarlberg, der in Innsbruck auf ein Spenderorgan wartete, sei verstorben, teilte das Landeskrankenhaus am Mittwoch mit.
Mitte Juli war erstmals in Österreich an der Universitätsklinik für Herzchirurgie Innsbruck ein "total artificial heart" implantiert worden. Das CardioWest TAH sei derzeit weltweit das einzige kommerziell verfügbare zur Gänze künstliche Herz, hatte es geheißen.

Der Patient hatte Anfang Juli einen ausgedehnten Myocard-Infarkt erlitten und war anschließend der Herzchirurgie Innsbruck zur Akut-Bypassoperation zugewiesen worden. Diese wurde am 5. Juli zwar erfolgreich durchgeführt, allerdings war der Herzmuskelschaden bereits so ausgedehnt, dass postoperativ die intensivmedizinische Stabilisierung nicht mehr möglich war. In einem viereinhalbstündigen Eingriff wurde nach der Entfernung des schwerst geschädigten, funktionsuntüchtigen eigenen Herzens das Kunstherz implantiert.

Kunstherz als Überbrückung bis zur Transplantation
Die bisher verwendeten sogenannten "Kunstherzen" waren nur Unterstützungssysteme, die neben dem erkrankten Herzen die Kreislauffunktion stabilisieren beziehungsweise weitgehend übernehmen (daher auch deren Bezeichnung VAD - ventricular assist device). Das eigene Herz bleibt erhalten. In seltenen Fällen sei eine Erholung möglich, und der Patient könne vom Unterstützungssystem entwöhnt werden. Meistens aber werde eine Überbrückung bis zur Transplantation angestrebt. An der Klinik für Herzchirurgie und an der Klinik für Transplantationschirurgie sind bisher mehr als 80 VADs implantiert worden.

Eigenes Herz wird fast vollständig entfernt
Das CardioWest TAH wird hingegen dann implantiert, wenn eine massive Zerstörung des Herzmuskelgewebes vorliegt, eine Erholung nicht mehr möglich ist und wenn gleichzeitig sehr hohe Pumpleistungen zur Stabilisierung des Patienten erforderlich sind. Bei der Implantation wird das eigene Herz fast vollständig entfernt, ehe die künstlichen pulsatilen Membranpumpen in den Brustkorb eingebracht werden. Somit ist nach der Stabilisierung des Patienten in weiterer Zukunft die Herztransplantation nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden