Sa, 25. November 2017

Mächtige Diva

03.07.2008 11:58

Charlize Theron hat letztes Wort bei Sexszenen

Dieser Tage haben es Fans der südafrikanischen Schauspielerin Charlize Theron wirklich gut. In kurzen Abständen gibt der Hollywood-Star Details aus Leben und Beruf preis: Waren es zunächst das Geständnis, auch ohne Körperpflege auszukommen und die Feststellung, ein "Morgenmuffel" zu sein, erfährt man nun, dass die 32-Jährige bei ihren Filmen auch stets das letzte Wort bei Sexszenen hat. Ob diese Häufung von Nachrichten etwas mit dem neuen Film von Theron, "Hancock" nämlich, zu tun hat?

"Ich habe immer eine Klausel in meinen Verträgen, dass ich die Sexszenen nachträglich herausschneiden lassen kann wenn ich den fertigen Film sehe und ich sie unangebracht finde oder mich ausgenutzt fühle" - Charlize Theron weiß um ihre Bedeutung für die Filmindustrie und weiß diese auch auszuspielen. Während andere Schauspielerinnen froh sein müssen, überhaupt engagiert zu werden, kann sich die Oscar-Preisträgerin (2004, "Monster") auch das erlauben.

Dabei misst Theron den Sexszenen eigentlich keine große Bedeutung zu. "Die Leute vergessen, wie technisch das ist, mehr als alles andere bei der Schauspielerei. Es ist nicht so, dass man da auftaucht, zur Sache kommt und hofft, die Kamera fängt das ein", so Theron. Das höchste der Gefühle seien da schon gelegentliche Ungeschicklichkeiten und Lachanfälle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden