Mi, 22. November 2017

Crash auf Autobahn

29.06.2008 19:03

Autolenker übersieht Kolonne - Beifahrerin tot

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am Samstagnachmittag auf der Südautobahn (A2) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich gekommen. Ein 50-jähriger Pkw-Lenker übersah, dass die Fahrzeuge vor ihm langsamer geworden waren, und prallte mit voller Wucht auf einen der vor ihm fahrenden Pkw. Die 67-jährige Beifahrerin dieses in der Folge nach vorne gedrückten Wagens erlitt durch die Wucht des Aufpralls auf ein weiteres Fahrzeug tödliche Verletzungen.

Weitere drei Personen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach dem Unfall in Fahrtrichtung Wien kam es aufgrund einer Totalsperre vorübergehend zu einem zehn Kilometer langen Stau.

Die Vorgeschichte des fatalen Unfalls: Zwei von drei auf einem Dachträger eines Pkw transportierten Fahrrädern hatten sich aus der Verankerung gelöst und blieben auf dem dritten Fahrstreifen liegen. Eine auf diesem Fahrstreifen nachkommende Lenkerin fuhr über die auf der Fahrbahn liegenden Fahrräder. Daraufhin blieb sie am Pannenstreifen stehen und rief die Polizei. Aufgrund dieses Vorfalles verringerte sich das Tempo der nachkommenden Fahrzeuge, was der 50-jährige Unglückslenker übersah.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden