Di, 21. November 2017

Teamwork

24.06.2008 17:40

Mehr als ein Dutzend Helfer bei Geburt in NYC

Mit Hilfe von mehr als einem Dutzend Fahrgästen hat eine 27-jährige New Yorkerin ihr Baby an einem Bahnsteig der New Yorker "City Subway" zur Welt gebracht. Die Frau war mit ihrem Mann per U-Bahn unterwegs ins Krankenhaus, als die Wehen zu stark wurden. Der besorgte Vater in spe stieg an der nächsten Station mit seiner Frau aus und bettete sie auf den Bahnsteig, kurz darauf brach die Fruchtblase.

"Ich war glücklich, dass das Baby kam, aber ich muss zugeben, ich hatte auch ein bisschen Angst", erzählte der Mann der "New York Daily News". Eine Krankenschwester auf dem Weg zur Arbeit beruhigte die Mutter, ein Geschäftsmann gab ihr seine Aktentasche als Kopfpolster und mehrere Fahrgäste liehen Jacken und Pullover als weiche Unterlage. Als die Sanitäter kamen, war die kleine Soleil bereits geboren!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden