Di, 12. Dezember 2017

Weltweit einzigartig

14.06.2008 18:24

Erste führerlose U-Bahn Deutschlands in Betrieb

Deutschlands erste vollautomatische U-Bahn ist am Samstag in Nürnberg in Betrieb gegangen. Auf der neuen Strecke verkehren führerlose und bemannte Züge nebeneinander, was bisher einzigartig in der Welt ist. Der deutsche Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee sagte bei der offiziellen Eröffnungsfeier, die Stadt schreibe an diesem Tag Verkehrsgeschichte.

Die führerlose U-Bahn wird zunächst auf einer 6,5 Kilometer langen Strecke zwischen den neu eröffneten Endbahnhöfen Maxfeld im Norden und Gustav-Adolf-Straße im Südwesten Nürnbergs verkehren. Später ist eine Verlängerung um weitere insgesamt fünf Kilometer in beiden Richtungen geplant.

Neuartig ist der gleichzeitige Betrieb von U-Bahn-Zügen mit und ohne Fahrer. So verkehrt die U3 auf einem großen Teilstück ihrer neuen Strecke parallel zu bemannten Zügen der U-Bahn-Linie 2. Gerade dieser Mischbetrieb sorgte jedoch zu Beginn des 612 Millionen teuren Projekts "Rubin" (Realisierung einer automatisierten U-Bahn in Nürnberg) für erhebliche Probleme, die letztlich zu einer Verzögerung um fast zwei Jahre führten.

Ende 2009 sollen auch auf der Linie U2 nur noch vollautomatische Züge eingesetzt werden. Auf der Linie U1, die das benachbarte Fürth mit dem Nürnberger Süden verbindet, verkehren nach Angaben des Betreibers Nürnberger Verkehrsaktiengesellschaft VAG bis auf weiteres ausschließlich U-Bahn-Züge mit Fahrern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden