Fr, 19. Jänner 2018

Problembärbruder

14.06.2008 14:14

Bruder von Braunbär Bruno im Trentino ertrunken

Im Molvenosee im italienischen Trentino ist ein Bär eines Ansiedelungsprogrammes ertrunken. Bei dem Tier dürfte es sich um den Bruder des "Problembären" Bruno handeln, der mittlerweile in München ausgestellt ist. Eine von den Behörden angeordnete genetische Untersuchung soll nun Gewissheit bringen.

Der Braunbär sollte, wie vom zuständigen Ministerium in Rom beschlossen, von der Forstwache betäubt und mit einem Halsband mit Peilsender versehen werden. Auf der Flucht vor den Beamten stürzte der Bär allerdings am Freitag über eine Böschung in den See. Aus noch ungeklärter Ursache ertrank das Tier, obwohl Bären normalerweise gute Schwimmer sind.

Bei dem Jungtier handelt es sich vermutlich um einen der Söhne der aus Slowenien stammenden Bärin Jurka. Im Rahmen des Naturschutzprojektes "live ursus" wurden in den vergangenen Jahren mehrere Bären im Brentagebiet ausgesetzt.

Auch der in Bayern erlegte Bruno war Teil dieses Projektes. Er hatte bei seiner Wanderung quer durch Süd- und Nordtirol sowie Bayern für Aufregung gesorgt und war schließlich im Sommer 2006 erschossen worden. Knapp zwei Jahre später, im April dieses Jahres, musste auch "JJ3", ein weiterer Bruder Brunos, daran glauben: Wegen seines "problematischen Verhaltens" war das Tier in der Schweiz erlegt worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden