Di, 12. Dezember 2017

1 Toter, 14 Verletzte

04.06.2008 12:42

Betrunkener Autofahrer rast in Radrenngruppe

Der Albtraum eines jeden Radrennfahrers ist für mehr als ein Dutzend Athleten in Mexiko Realität geworden: Ein betrunkener texanischer Autofahrer ist bei dem sonntäglichen Radrennen vor der Stadt Matamoros mit Vollgas in eine große Fahrergruppe gerast. 14 Verletzte und ein Toter sind die schreckliche Bilanz der Todesfahrt. Genau in dem Moment, als das Auto in die Gruppe krachte, drückte ein Sportfotograf den Auslöser.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Radfahrer wie Puppen durch die Luft geschleudert, wie auf der bizarr anmutenden Aufnahme zu sehen ist. Dass der Großteil von ihnen den Crash überlebt hat, ist beinahe unglaublich. Für den 37-jährigen Athleten Alejandro Alvarez kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Mexikaner war als einziger unter die Räder des Unfallwagens gekommen.

Lenker war eingenickt
Der 28-jährige Texaner, der die Tragödie verursacht hat, blieb unverletzt und wurde an Ort und Stelle verhaftet. Er war sturzbetrunken und dürfte bei der Todesfahrt eingenickt sein. Absperrungen und Motorradpatroullien, die den Radfahrern folgten, konnten ihn nicht aufhalten. Das Unglück geschah 15 Minuten, nachdem das Rennen gestartet wurde.  

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden