Mi, 18. Oktober 2017

Kavaliersdelikt?

14.05.2008 18:27

2/3 der Oberösterreicher steigen aufs Gas

Überhöhte Geschwindigkeit gilt als Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle, doch die Oberösterreicher lassen sich das Rasen nicht nehmen und sehen es als Kavaliersdelikt. Zwei Drittel der Lenker steigen häufig aufs Gas und stehen - im Vergleich mit anderen Bundesländern - Gleichgesinnten am tolerantesten gegenüber.

Bei der Befragung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) wurden als Motive fürs Tempobolzen Zeitdruck, Spaß am Schnellfahren und Austesten des Fahrzeugs genannt. Außerdem gäbe es viele sinnlose Beschränkungen, etwa auf der Autobahn, vor Schulen in der Ferienzeit und an „ungefährlichen Stellen“. „Die Lenker entscheiden selbst, welche Geschwindigkeit angemessen ist“, weiß Elisabeth Bruckmüller vom KfV in Linz. „Dazu kommen Selbstüberschätzung und der unrealistische Optimismus, dass schon nichts passieren wird.“

Je langsamer gefahren werden müsste, desto häufiger wird das Limit ignoriert: bei Tempo 30 von 73 Prozent der Autofahrer, bei 50 km/h von 56 Prozent und bei 80 von 40 Prozent. Jeden fünften Lenker bremst aber auch der 130er auf der Autobahn nicht ein. Dementsprechend klingelten zu den Pfingstfeiertagen die Kassen der Exekutive: In Oberösterreich wurden 6000 Raser gestraft.

 

Foto: Christof Birbaumer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).