Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Windeln Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Windel muss richtig sitzen, um auslaufsicher zu sein. Hunderte von Müttern können nicht irren. Suchen Sie daher die Windel für Ihr Baby nicht nur nach der angegebenen Größe aus, sondern wählen Sie zudem das Modell mit der besten Passform.
  • Qualität kostet Geld, auch bei Windeln. Wenn Sie ein kleines Budget haben, sind Windeln sogenannter Handelsmarken der Discounter wie Lidl und Aldi, von Drogeriemärkten wie Rossmann oder dm oder der Amazon-Marke Mama Bear eine gute Alternative. Die Qualität der günstigen Windeln ist meistens gut, und Sie sparen in etwa die Hälfte im Vergleich zu den Kosten für Windeln einer bekannten Marke.
  • Babys riechen gut. Da wäre es nicht nur schade, sondern ist oft auch unangenehm, wenn die Windel einen Eigengeruch mitbringt. Daher raten wir Ihnen zu geruchsneutralen Baby-Windeln.

Windeln-Test

Gute Neuigkeiten für besorgte Eltern: Bereits im Jahr 2005, als die Stiftung Warentest den letzten Test für Windeln durchgeführt hat, waren alle Windeln schadstofffrei. Öko-Test hat Windeln zuletzt im Jahr 2018 getestet und konnte das Ergebnis bestätigen. Damit Sie aus der Vielzahl der Windel-Angebote die beste Windel für Ihr Kind finden, haben wir in unserem Vergleich für Windeln auf krone.at aus dem Jahr 2020 Modelle verschiedener Hersteller nebeneinandergestellt. Ergebnisse zahlreicher Tests für Baby-Windeln sowie Kundenerfahrungen ergänzen unsere Kaufberatung.

1. Welche Arten von Windeln gibt es?

Windeln unterscheiden sich heutzutage nach den Anforderungen, die ein Kind in dem jeweiligen Alter stellt. Ein Neugeborenes hat andere Bedürfnisse als ein zweijähriges Kind, das bereits läuft.

1.1. Neugeborene sind besonders empfindlich

Baby wird mit Windeln gewickelt

Neugeborene haben eine besonders empfindliche Haut.

Windeln für Neugeborene sind daher nicht nur klein, sondern auch besonders absorbierend. Die Feuchtigkeit und auch der noch weiche Stuhl werden extra schnell von der Windel aufgenommen. Einige Windeln haben für Neugeborene einen Extra-Schutz für den sensiblen Nabel, auch ein hoher Windelrücken ist für Ihr Baby hilfreich.

Die Verständigung mit den Jüngsten ist vor allem in den ersten Wochen nicht einfach. Daher helfen sogenannte Nässeindikatoren in der Windel; das ist ein Streifen, der sich verfärbt, wenn die Windel feucht wird.

1.2. Besonders nachts muss die Windel halten, was sie verspricht

Windeln für Babys müssen den Anforderungen im Alltag gerecht werden. Tagsüber wird das Baby aktiver, lernt sitzen, krabbeln und laufen. Mit der Windel soll es nachts durchschlafen und sollte auf keinen Fall von einer nassen Windel geweckt werden. Wenn Sie eine hilfreiche Windel für den Alltag Ihres Babys suchen, achten Sie darauf, dass das Hüftband flexibel ist, um die Bewegungen Ihres Kindes mitzumachen. Die Windel sollte ergonomisch geformt und zwischen den Beinen nicht zu breit sein.

1.3. Ältere Kinder können das alleine

Windelhöschen eignen sich besonders für Kinder, die anfangen zu laufen. Die Windeln aus der Kategorie der Höschenwindeln sollen helfen, Kindern den Weg auf das Töpfchen zu erleichtern. Die Kinder sollen dadurch eher ein Gefühl dafür bekommen, wann Sie auf die Toilette müssen.

Die Höschenwindel können Sie Ihrem Kind im Stehen an- und ausziehen, und ältere Kinder können das sogar schon alleine. Beispielsweise, wenn Sie anfangen, selbstständig zur Toilette zu gehen. Wenn Sie ein besonders quirliges Kind haben, raten wir Ihnen zu Höschenwindeln ab einem Gewicht von ca. 15 kg.

In unserer Produkttabelle auf krone.at finden Sie auch Höschenwindeln. Achten Sie darauf, eine Windel mit guter Passform auszuwählen, bei der der Popo trocken bleibt. Bei Höschenwindeln sollten die Bündchen gut anliegen.

Ein ewiges Streitthema ist das Abgewöhnen der Windeln. Ab einem Alter von zwei Jahren fangen Kinder von alleine an, in den nächsten Monaten sauber und trocken zu werden. Eine Zeit lang werden sie nachts noch eine Windel benötigen. Spätestens wenn sie in den Kindergarten gehen, dürfen sie keine Windel mehr haben. Inwieweit Eltern hier nachhelfen sollen, ist umstritten.

1.4. Windeln zum Badengehen und zum Babyschwimmen

Normale Windeln saugen sich im Schwimmbad sofort voll. Damit im Pool kein Malheur passiert, gibt es sogenannte Schwimmwindeln. Sie versprechen vor allem Auslaufschutz im Wasser. Stuhlgang im Wasser ist bei Babys aufgrund des Wasserdrucks und der Wassertemperatur selten, aber nicht alle Schwimmwindeln sind vor dem Auslaufen sicher. Bei Schwimmwindeln raten wir zu Modellen mit Druckknöpfen, damit sich diese im Wasser nicht aus Versehen öffnen.

Bei Schwimmwindeln werden Einmalwindeln und Mehrfachwindeln unterschieden. Einmalwindeln sind vergleichbar mit Baby-Windeln, jedoch aus festerem und somit wasserfestem Zellstoff, der sich nicht so leicht vollsaugt. Das innere Aufsaugmaterial ist auch weniger als bei regulären Baby-Windeln, denn wenn doch Wasser in die Windel kommt, wird sie sonst sehr schwer.

Mehrfachwindeln entsprechen einer Badehose für Babys und Kleinkinder. Sie sind, weil aus Baumwolle und Polyester, angenehmer für die Kleinen zum Tagen. Innen sind sie mit wasserdichtem Material ausgekleidet, sodass nichts nach außen dringen soll. Allerdings müssen Sie den Stuhlgang nach dem Schwimmen eventuell entfernen und die Windel waschen.

1.5. Stoffwindeln haben den Ruf, ökologisch zu sein

Bedenkt man jedoch die Wassermenge und das Waschpulver, das für die Wäsche der Windeln notwendig ist, dann sieht die Ökobilanz auch für Mehrfachwindeln aus Baumwolle nicht mehr ganz so positiv aus.

Wir haben für Sie die Vor- und Nachteile von Stoffwindeln aufgeführt:

    Vorteile
  • Mehrmals verwendbar
  • Aus Baumwolle für empfindliche Haut
  • Windeln ohne Plastik
    Nachteile
  • Umständlicher zu wickeln im Vergleich zu Einmalwindeln
  • Müssen gewaschen werden
  • Aufsaugkapazität ist geringer
  • Auslaufgefahr ist größer

1.6. Im Alter, nach einer Operation oder bei Krankheit benötigen auch Erwachsene manchmal eine Windel

Windeln für Erwachsene gibt es je nach Inkontinenzstärke und -art in verschiedenen Aufsaugqualitäten. Nach einer Operation reicht oft eine Slipeinlage oder eine Windelunterlage nachts für die Matratze. In unserem Vergleich auf krone.at haben wir Erwachsenenwindeln nicht mit berücksichtigt.

Art der Windel Merkmale
Windeln für Neugeborene
  • Extra für besonders empfindliche Haut geeignet
  • Überdurchschnittliche Saugkraft
  • Nässe-Indikator
  • Pflegender Nabelbereich
  • Mit Klettverschluss
Windeln für Babys
  • Sehr gute Aufsaugfähigkeit
  • Flexible Bündchen
  • Ergonomisch geformt
  • Mit Klettverschluss
Höschenwindeln
  • Windelhose
  • Können von Kindern alleine an- und ausgezogen werden
  • Sitzen nicht so fest wie Windeln für Babys
  • Werden zum Öffnen an der Seite aufgerissen
Windeln zum Baden
  • Sollen sich nicht mit Wasser vollsaugen
  • Müssen an Hüfte und Beinen sehr eng anliegen
  • Als Einmal- oder Mehrfachwindel erhältlich
Stoffwindeln
  • Mehrfach verwendbar
  • Aus Baumwolle
  • Windeln sind waschbar
  • Für besonders empfindliche Haut
  • Aufsaugkapazität durchschnittlich
Windeln für Erwachsene
  • Als Windel oder Slipeinlage erhältlich
  • Aufsaugstärke an Grad der Inkontinenz angepasst

2. Worauf sollte man achten, wenn man Windeln kaufen möchte?

Mutter mit Baby in Windeln

Beim Windelnwechseln entsteht eine vertrauensvolle Beziehung.

Auf folgende Kriterien sollten Sie besonderes Augenmerk legen:

  • Aufsaugmaterial
  • Aufsaug- geschwindigkeit
  • Materialstärke und -qualität
  • Gummibündchen an Hüfte und Beinen
  • Handhabung der Windeln
  • Kosten für die Windeln

Baby-Windeln bestehen außen aus Kunstofffasern und innen aus einem Material, das die Ausscheidungen aufnimmt. Das Aufsaugmaterial ist herkömmlich aus Zellstoff oder aus modernen Absorberkügelchen und -material. Wird das Aufsaugmaterial mit einem Salz angereichert, wird die Flüssigkeit in Gel umgewandelt, sodass sie auch dann nicht ausläuft, wenn das Kind sich beispielsweise auf die Windel setzt. Voraussetzung ist, dass die Flüssigkeit von dem Material besonders schnell aufgenommen werden kann. Wir raten Ihnen in jedem Fall zu einer Windel mit einem Material, das die Flüssigkeit in ein Gel umwandelt. Für Sie ist dann die Entsorgung der Windel ebenfalls angenehmer.

Windeln mit modernen Absorbermaterialien sind wesentlich dünner als Windeln aus Zellstoff. Das ist für den Komfort Ihres Kindes ein deutlicher Pluspunkt. Von innen dürfen Windeln besonders weich sein. Allerdings werden, um das weiche Gefühl herzustellen, hierzu manchmal umstrittene Paraffine und Produkte mit Spuren von Erdöl verwendet, wie Öko-Test bei Pampers beispielsweise festgestellt hat. Das verwendete Material sollte eine hohe Atmungsaktivität haben, damit Luft an die Haut kommen kann.

Die Gummibündchen an Beinen und Hüfte sorgen für die Bewegungsfreiheit des Kindes und dürfen nicht einschneiden. Babywindeln haben für einen guten Halt einen Klettverschluss, mit dem Sie die Windeln im Alltag problemlos schließen und wieder öffnen können und der sich je nach Bauchumfang des Kindes weiter oder enger schließen lässt. Wir raten Ihnen zu fest sitzenden Verschlüssen, damit größere Kinder beim Spielen mit dem Klettverschluss diesen nicht öffnen können. Höschenwindeln reißen Sie an der Seite einfach auf, Schwimmwindeln sind oft mit Druckknöpfen ausgestattet.

Windeln sind teuer. Sparen können Sie bei Sonderangeboten und mit großen Verpackungseinheiten. Zudem gibt es die Initiative Windeln im Karton. Bei Windeln im Karton erhalten Sie B-Ware und Windeln aus Produktionsüberschüssen zu einem wesentlich günstigeren Preis, der unter Umständen bei 10 Cent pro Windel liegen kann. Und das mit ein bisschen Glück auch bei Markenwindeln.

3. Wie findet man die richtige Größe?

Windeltasche

In einer Windeltasche haben Sie Windeln und Feuchttücher auch unterwegs griffbereit.

Baby-Windeln werden in Größen von 1 bis 8 angegeben, wobei sich bei Babywindeln die Größe nach dem Gewicht des Kindes richtet. Die Gewichtsangaben überschneiden sich jedoch. Ein Kind mit 8 kg Gewicht kann ein kleiner Wonneproppen sein oder groß und dünn. Haben Sie einen Wonneproppen zu Hause, raten wir Ihnen bei sich überschneidenden Gewichtsangaben zu der größeren Größe, ist Ihr Kind eher schmal und lang, bleiben Sie bei der kleineren Größe.

Wenn die Größe dem Gewicht Ihres Kindes entspricht, die Windel jedoch oft ausläuft, ist die Windel möglicherweise an den Beinen zu weit oder die Absorption nicht ausreichend. An den Beinen und an der Hüfte darf die Windel jedoch in keinem Fall einschneiden. Wenn die von Ihnen gewählte Windel nicht richtig passt, scheuen Sie sich nicht, den Hersteller zu wechseln.

Ist Ihr Baby besonders klein, beispielsweise weil es zu früh geboren wurde, sind Windeln in Größe 0 verfügbar. Pampers bietet beispielsweise eine Plusgröße an, die besonders viel Flüssigkeit aufnehmen kann und gerne für die Nacht verwendet wird.

Bei Erwachsenen richtet sich die Größe der Windeln nach der Menge an Flüssigkeit sowie der Größe und dem Umfang von Hüfte und Beinen.

Tipp: Scheuen Sie sich nicht, Hersteller nach einem kostenlosen Probepaket zu fragen! So können Sie die Passform verschiedener Marken ausprobieren und den Windel-Test zu Hause machen.

4. Wie wechselt man eine Windel richtig?

Bei kleinen Babys wechseln Sie die Windeln 6-8 Mal am Tag. Die alte Windel wird entfernt, der Babypopo mit sanften Mitteln gesäubert. Das Baby wird dann an den Füßen gefasst und kurz angehoben, die neue Windel unter den Babypopo geschoben. Legen Sie Ihr Baby dann vorsichtig wieder hin und klappen Sie die Windel durch die Beine nach oben. Mit den seitlichen Klettverschlüssen schließen Sie die Windel.

Der Wickeltisch sollte gut gepolstert sein, eine Wärmelampe sorgt auch im Winter für eine angenehme Temperatur. Achten Sie darauf, dass Sie alle notwendigen Dinge zur Babypflege in Reichweite haben, und lassen Sie Ihr Kind niemals alleine auf dem Wickeltisch liegen.

Größere Kinder holen ihre Windeln oft schon gerne selbst, und Höschenwindeln können Sie auch im Stehen anlegen.

Sie werden Ihr Kind im Laufe der Jahre ungefähr 6.000 Mal wickeln. Eine gute Gelegenheit, eine vertraute Beziehung zu Ihrem Kind aufzubauen.

5. Welche Empfehlung zum Thema nachhaltige Windeln geben Windel-Tests für Baby-Windeln?

Der wunde Popo

Windelausschlag oder Windeldermatitis heißt der wunde Popo im Fachjargon. Zunächst zeigt er Rötungen am Po, die sich auf die Innenseite der Beine und den Bauch ausweiten können. Jucken, Pickelchen und nässende Stellen sind einige weitere Merkmale. Die Babyhaut ist empfindlich und volle Windeln reizen die Haut. Babys zwischen 9 und 12 Monaten bekommen den wunden Po am häufigsten. Wenn Sie Luft an die Rötungen lassen und Ihr Baby eine Zeit mit nackigem Popo auf eine Windelunterlage legen, tut das der gereizten Haut gut. Das Kind darf dabei natürlich nicht frieren. Ebenso helfen eine Zinksalbe oder einige Tropfen Muttermilch, die Sie auf die wunden Stellen auftragen. Nach einigen Tagen sollte der wunde Po abklingen, ansonsten ist ein Besuch beim Kinderarzt ratsam. Vorbeugen können Sie durch häufiges Windelnwechseln, gründliche und sehr sanfte Reinigung mit Wasser, Feuchttüchern und Babyöl ohne scharfe Seifen und durch die Ernährung. Babys, die gestillt werden, sollen weniger am Windelausschlag leiden.

Einwegwindeln werden aus Kunststofffasern und -material hergestellt und sind heutzutage kleine Hightech-Produkte. Gibt es eine ökologische Alternative, sodass die Windel für die Umwelt verträglich ist?

Windeln sind, wie zuvor erwähnt, weitestgehend frei von Schadstoffen. Sogenannte Öko-Windeln verwenden jedoch abbaubare Materialien wie Bio-Kunststoff, sie werden chlorfrei gebleicht und das Aufsaugmaterial ist oft Zellstoff. Sie werden genauso benutzt wie andere Einwegwindeln. Wir raten Ihnen zu Ökowindeln dann, wenn ein hoher Auslaufschutz gegeben ist, wie beispielsweise bei Naty by Nature. Weitere Marken mit Öko-Windeln im Angebot sind beispielsweise Moltex oder Hipp.

Pampers und Moltex produzieren zum Beispiel in Deutschland, Moltex benutzt dabei Ökostrom. Japanische Windeln von Goon haben aufgrund der langen Wegstrecke sicherlich die schlechteste Ökobilanz.

6. Wir haben für Sie die wichtigsten FAQ zusammengefasst:

Windeln im Mülleimer

Einwegwindeln produzieren viel Müll.

6.1. Gibt es auch Windeln für Hunde?

Ja, es gibt tatsächlich Windeln für Hunde. Für alte, inkontinente Hunde, für läufige Hündinnen und für Hunde nach einer Operation.

6.2. Wie kann ich meinem Kind die Windeln nachts abgewöhnen?

Ein Kind wird von alleine sauber und trocken, auch nachts. Nachts kann es nicht von alleine aufpassen, ob es zur Toilette muss oder nicht. Daher braucht Ihr Kind nachts etwas länger eine Windel. Wenn die Windel für einen längeren Zeitraum nachts trocken bleibt, können Sie die Windel auch nachts weglassen und zur Vorsicht eine Windelunterlage in das Bett legen.

6.3. Wie werden Windeln entsorgt?

Einwegwindeln dürfen Sie mit dem Hausmüll entsorgen. Wir raten Ihnen jedoch zu einem separaten Windeleimer im Haus, denn benutzte Windeln riechen nicht wirklich angenehm.

6.4. Gibt es einen Testsieger für Windeln?

Der Marktführer Pampers hat bei vielen Online-Tests für viele Windel-Typen die Nase vorn. Marken-Windeln schneiden im Allgemeinen gut ab, aber auch die Handelsmarken von Lidl und dm konnten bei der Stiftung Warentest punkten.

Bildnachweise: amazon.com/ecobynaty, shutterstock.com/avtk, shutterstock.com/georgerudy, shutterstock.com/FamVeld, shutterstock.com/africastudio, shutterstock.com/Fevziie (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)