Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Whey-Protein Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Whey-Protein dient dem Muskelaufbau, der Muskelregeneration und schützt nachhaltig vor Muskelabbau. Damit ist das hochwertige Proteinpulver nicht nur für Sportler geeignet, sondern auch für all jene, die eine Diät machen.
  • Das Molkenprotein wird in einem aufwendigen Prozess gewonnen. Je nach Herstellungsprozess und Endprodukt variieren Inhaltsstoffe und Kosten: Whey-Protein-Konzentrate sind am günstigsten. Sie bestehen aus Eiweiß und Kohlenhydraten. Whey-Protein-Isolat ist teurer, hat dafür aber einen höheren Eiweißanteil. Die teuerste Variante heißt Whey-Protein-Hydrolysat.
  • Das Proteinpulver kann in Milch oder Wasser angerührt werden. So entstehen Whey-Protein-Shakes, die nach dem Training oder anstelle einer Mahlzeit getrunken werden können – je nachdem, welches Ziel Sie verfolgen.

Whey Protein-Test

Whey-Protein ist bekannt als Nahrungsergänzungsmittel für Sportler und erfährt auch bei jenen eine immer größere Beachtung, die abnehmen möchten – ohne dabei Muskelmasse einzubüßen. Das englische Wort „whey“ heißt übersetzt „Molke“ und erklärt direkt ein Stück weit, woraus das Pulver besteht – nämlich aus Molke. Molke ist ein kleiner Bestandteil der Kuhmilch. Betrachtet man Molke isoliert, zeigt sich, dass Molke hauptsächlich aus Wasser besteht. Um das bei Sportler begehrte Molkenprotein zu erhalten, ist also ein vergleichsweise langer Prozess nötig, um das Proteinpulver herzustellen.

Doch wie entsteht eigentlich das beste Whey-Protein? In diversen Whey-Protein-Tests im Internet zeigt sich: Meist handelt es sich nicht um einen speziellen Whey-Isolate-Test. Stattdessen beinhaltet unsere Krone.at-Vergleichstabelle sowohl Konzentrate als auch Isolate. Die wichtigsten Vergleichskriterien in Whey-Protein-Tests sind Brennwert sowie der Eiweiß- und Kohlenhydratanteil.

1. Was ist Whey-Protein?

Mann zeigt bei gesundem Essen den Daumen nach oben.

Proteinpulver ersetzt keine ausgewogene, gesunde Ernährung.

Proteinpulver zählt zu den Nahrungs- ergänzungsmitteln. In erster Linie wird es zum Muskelaufbau verwendet, weshalb das Molkenprotein vor allem bei Bodybuildern und Sportlern besonders beliebt ist. Sie trinken Whey-Protein in Form von Proteinshakes.

Whey-Protein-Shakes können auch beim Abnehmen helfen. Ein Whey-Protein-Shake ersetzt dann eine reguläre Mahlzeit, versorgt den Körper mit Energie – ohne zu viele Kalorien zuzuführen. So unterstützt Whey-Protein beim Abnehmen und schützt gleichzeitig vor Muskelabbau.

Das spricht für das Whey-Protein-Nahrungsmittel:

  • schnell verdaulich
  • schnelle Muskelregeneration
  • unterstützt den Muskelaufbau
  • schützt vor Muskelabbau
  • versorgt den Körper mit essenziellen Aminosäuren
  • sehr gute Eiweißqualität
  • schnell verzehrbereit
  • in verschiedenen Geschmacksrichtungen verfügbar

Tipp: Kein Nahrungsergänzungsmittel ersetzt eine ausgewogene Ernährung. Molkenprotein enthält zwar einige essenzielle Aminosäuren, aber wenig Glutamin, was für die Regeneration und Funktion des Immunsystems sehr wichtig ist. Vergessen Sie nicht, ausreichend Käse- und Quarkprodukte zu essen. Diese Lebensmittel gleichen das Glutamindefizit aus.

1.1. Wofür braucht der Körper Eiweiß?

Lange Eiweißmolekülketten nennt man Proteine. Sie werden bei der Verdauung aufgebrochen und von der Darmschleimhaut aufgenommen, um so in den Blutkreislauf zu gelangen. Im Blut werden nun die Proteine dort hintransportiert, wo Ihr Körper sie benötigt.

Dort erfüllen sie diese wichtigen Aufgaben:

  • als Grundbausteine einer jeden Körperzelle
  • bei Aufbau und Erhalt von Gewebe
  • bei Stoffwechselprozessen

Ihr Körper kann etwa 95 Prozent der aufgenommenen Proteine verwerten. Wie hoch die Qualität des Proteins ist, hängt von den Aminosäuren ab und wie diese zusammengesetzt sind. Da Ihr Körper essenzielle Aminosäuren nicht selbst herstellen kann, müssen Sie diese mit der Nahrung aufnehmen – oder mithilfe von Whey-Protein-Nahrungsmitteln.

1.2. Wie viel Protein braucht der Körper täglich?

Mann trainiert mit Handel und Shake im Vordergrund.

Je nach Trainingsintensität variiert die Anzahl an Proteinshakes.

Laut Stiftung Warentest (Ausgabe 04/2020) liegt der Eiweißbedarf eines Nicht- und Freizeitsportlers bei 0,8 Gramm pro Kilogramm; Leistungssportler brauchen 1,2 bis 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Je nach Konzentration des Eiweißes und der sonstigen Bestandteile variieren die Einnahmehinweise je nach Marke und Hersteller. Die besten Whey-Protein-Produkte in Whey-Protein-Tests haben einen Eiweißgehalt von 80 bis 90 Gramm pro 100 Gramm. Der Anteil an Kohlenhydraten kann – so zeigt es ein Blick in unseren Whey-Protein-Vergleich 2020 – zwischen 2 und 10 Gramm pro 100 Gramm liegen. In puncto Kaloriengehalt unterscheidet sich der Whey-Protein-Testsieger hingegen nur kaum: Zwischen 370 und 400 Kilokalorien haben 100 Gramm Molkenprotein.

Als Faustformel können Sie sich an diesen Empfehlungen orientieren:

  • Bei einem Eiweißgehalt von etwa 70 Prozent und einer etwas höheren Kalorienmenge sollten Sie nicht mehr als vier Portionen am Tag verzehren.
  • Bei einem Eiweißgehalt von nahezu 100 Prozent sollten Sie nicht mehr als drei Portionen am Tag verzehren.

2. Whey-Protein-Herstellung und Haltbarkeit: Wie wird Molkenprotein hergestellt?

In Lebensmitteln

Molkenprotein ist in Milchprodukten mit Molke enthalten. Allerdings ist der Gehalt eher gering. In Käse ist durch die Entfernung der Molke kein Molkenprotein mehr enthalten.

Das hochwertige Molkenprotein, das ausschließlich in der Molke zu finden ist, entsteht durch die Ultra- und Mikrofiltration von Milch. Um im Herstellungsprozess ein möglichst reines Proteinpulver zu erhalten, wird der Milchzucker reduziert.

Aromastoffe mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Konservierungsstoffe, die das Whey-Protein haltbar machen, werden zugesetzt. Auch Whey-Protein ohne zusätzliche Stoffe, geschmacksneutrales Whey-Protein und Whey-Protein ohne Gluten gibt es zu kaufen.

2.1. In welchen Geschmacksrichtungen gibt es Proteinpulver?

Whey Protein Packungen

Molkenprotein gibt es mittlerweile in vielen Geschmacksrichtungen.

Namhafte Hersteller von Molkenprotein, beispielsweise Foodspring, Multipower, All Stars, ESN und Myprotein, setzen auf eine breite Auswahl an Produkten auf Basis von Whey-Proteinen. So gibt es beispielsweise verschiedene Zusätze, welche dem Protein beigefügt werden. Hierzu zählen etwa Reismehl, Hafermehl, Weizenmehl, Zucker oder auch Gerstenmalz.

Daneben gibt es das Proteinpulver in einer Vielzahl an Geschmacksrichtungen, wie beispielsweise mit diesen Aromen:

  • Vanille
  • Banane
  • Erdbeere
  • Waldbeere
  • Schokolade
  • Karamell
  • Mandel
  • Haselnuss
  • Cookie

Tipp: Wer sich beispielsweise nach dem LowCarb- oder nach dem Keto-Prinzip ernährt, findet auch Whey-Protein-Produkte ohne Zucker und Whey-Protein mit wenig Kalorien.

3. Kaufberatung: Worauf ist beim Kauf von Proteinpulver zu achten?

Um das beste Whey-Protein für Ihre Verwendung zu finden, sollten Sie im Vorfeld zusammentragen, wofür Sie Molkenprotein nutzen möchten, welche Inhaltsstoffe das Whey-Protein noch haben sollte und wie viel Ihr Körper braucht.

Grundsätzlich gilt: Es gibt Whey-Protein mit und ohne Gluten, in verschiedenen Verpackungen (z. B. in der Whey-Protein-Jumbo-Dose und im Nachfüllpack) sowie in unterschiedlichen Verpackungsgrößen. Die Menge in kg ist vor allem dann interessant, wenn Sie genau wissen, wie viel Sie täglich zu sich nehmen werden.

3.1. Konzentration und Kosten: Was kosten Konzentrat, Isolat und Hydrolysat laut Whey-Protein-Tests?

Es gibt Molkenprotein geschmacksneutral, in verschiedenen Geschmacksrichtungen und in unterschiedlichen Kategorien, wie die folgende Tabelle unserer Krone.at-Redaktion zeigt.

Gängig sind vor allem Konzentrat und Isolat. Der Unterschied der verschiedenen Arten wird mit Blick auf die Inhaltsstoffe deutlich: Isolat hat einen höheren Eiweißanteil; Konzentrat ist ein Mix aus Eiweiß und Kohlenhydraten.

Typen-Bezeichnung Vorteile Nachteile
Konzentrat

Kostenfaktor:

etwa 10 bis 20 Euro pro Kilogramm

+ durch Ultrafiltration aus Milch gewonnen
+ zur Unterstützung der Gewichtsaufnahme geeignet
+ vergleichsweise günstiges Whey-Protein
- hoher Kalorienanteil (hoher Anteil an Fett und Kohlenhydraten)
Isolat

Kostenfaktor:

etwa 20 bis 35 Euro pro Kilogramm

+ durch Mikrofiltration aus Milch gewonnen
+ geringer Anteil an Fett und Kohlenhydraten
+ zur Unterstützung einer Diät geeignet
- teurer als Konzentrat
Hydrolysat

Kostenfaktor:

etwa 30 bis 40 Euro pro Kilogramm

+ durch Hydrolysation entsteht ein enzymatisch behandeltes Eiweiß
+ sehr hohe Verfügbarkeit
+ gut geeignet direkt nach einer sportlichen Trainingseinheit
- teurer als Konzentrat und Isolat

Unser Fazit: Je höher die Bioverfügbarkeit des Eiweißes sein soll, desto mehr müssen Sie für Proteinpulver bezahlen.

3.2. Whey-Protein kaufen und lagern: Wo gibt es die Präparate im Handel?

Wenn Sie Whey-Protein-Pulver kaufen möchten, stehen Ihnen der Fachhandel, wie z. B. ein Sportgeschäft, oder diverse Internetportale zur Verfügung. Ebenfalls finden Sie immer wieder verschiedene Produkte bei den Discountern Hofer und Lidl sowie in Drogerien wie dm oder Rossmann. Auch in den meisten Fitnessstudios steht ihnen eine Auswahl an Whey-Protein-Produkten zur Verfügung.

Zur Lagerung des Proteinpulvers ist es wichtig, dass es vor Sonneneinstrahlung geschützt an einem trockenen und nicht zu warmen Ort aufbewahrt wird. Ansonsten kann die Qualität des Produktes nicht garantiert werden.

Mann macht sich einen Shake.

Proteinshakes können mit Milch oder Wasser angerührt werden.

4. Whey-Protein-Dosierung: Wie viel nehme ich am Tag?

Auf den Verpackungen, die meist aus Kunststoff oder Pappdosen bestehen, finden Sie genaue Angaben zur Whey-Protein-Dosierung, zu Mischverhältnis, Proteingehalt, Inhaltsstoffen, Zubereitungsmöglichkeiten und der Verzehrempfehlung.

Die Zufuhr von Whey-Protein ist vom jeweiligen Trainingsziel oder auch davon abhängig, ob Sie Molkenprotein zum Abnehmen oder zum Muskelaufbau nutzen möchten:

  • Für Menschen, die eher weniger Sport treiben, ist eine Menge von etwa 0,8 Gramm pro Kilo Körpergewicht vollkommen ausreichend.
  • Gelegenheits- oder Freizeitsportler sollten 1,2 Gramm pro Körpergewicht nicht überschreiten.
  • Für Personen, die regelmäßig oder täglich Sport treiben, ist eine Menge von etwa 1,5 Gramm pro Körpergewicht ausreichend. Sie nehmen das Whey-Protein nach dem Joggen.
  • Personen, die Leistungssport betreiben, sollten etwa 2 Gramm pro Körpergewicht zu sich nehmen.
  • Sind sie jedoch Hochleistungssportler oder Bodybuilder, benötigt Ihr Körper 2,5 Gramm Protein je Kilogramm Körpergewicht.

Tipp: Als Durchschnittswert bei einem regelmäßigen und normalen Training liegt die empfohlene Dosis bei etwa 25 bis 30 Gramm pro Portion. Mit Blick auf die Menge in kg können Sie nun abschätzen, wie lange eine Whey-Protein-Dose für Sie ausreicht.

5. Wichtige Fragen und Antworten rund ums Thema Proteinpulver aus der Krone.at-Redaktion

5.1. Gibt es Nebenwirkungen?

Wenn Sie regelmäßig Molkenprotein zu sich nehmen, könnten Akne und Müdigkeit die Folge sein. Es empfiehlt sich, das Protein nicht in größeren Mengen wie angegeben zu sich zu nehmen. Außerdem ist es wichtig, die Nierenwerte regelmäßig überprüfen zu lassen. Da das Protein aus verschiedenen Aminosäuren besteht, welche dann als Harnstoff abgebaut werden, müssen die Nieren eine höhere Menge als gewöhnlich bewältigen.

5.2. Kann Molkenprotein auch zum Backen verwendet werden?

Natürlich können Sie Molkenprotein zum Backen verwenden. Bei einer Diät, einer Low-Carb-Ernährung oder auch bei einer eiweißreichen Ernährung aufgrund einer hohen Trainingsintensität können sie etwa 50 Gramm des Mehls beim Backen durch Whey-Protein-Pulver ersetzen. Durch die verschiedenen Geschmacksrichtungen lässt es sich sehr gut in diverse Kuchenrezepte einbauen. Durch Proteinpulver können Sie Kalorien, Fett und Kohlenhydrate sparen und dennoch Whey-Protein-Cookies backen. Auch im Handel gibt es mittlerweile zahlreiche Produkte, wie beispielsweise Whey-Protein-Cookies und Co.

Bildnachweise: Amazon.com/foodspring, Shutterstock.com/Dan_photography, Shutterstock.com/Konstantin Faraktinov, Shutterstock.com/PAVEL ZENYUK, shutterstock.com/Myvisuals, shutterstock.com/Syda Productions (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)