Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Gefrierschrank Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Beziehen Sie nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Energieeffizienzklasse des Gerätes in Ihre Kaufentscheidung ein. Ein A+++-Gefrierschrank kann sich im Laufe der Nutzungsdauer auch bei höherem Einkaufspreis als die langfristig günstigere Variante erweisen.
  • Je nachdem, wie viel Platz Sie benötigen und welche optischen Vorlieben Sie haben, können sich unterschiedliche Gefriergeräte für Sie anbieten.
  • Ein Gefrierschrank arbeitet auf Basis eines Kühlmittels, welches die Wärme aus dem Inneren des Schrankes abtransportiert und lediglich Kälte zurücklässt.

gefrierschrank test

Der Kauf eines Gefrierschranks will wohlüberlegt sein. Schließlich möchten Sie über mehrere Jahre ausreichend Platz, einen angemessenen Energieverbrauch und eine ansehnliche Optik gewährleistet wissen. Dazu sollten Sie sich bereits vor dem Kauf eines neuen Gefriergerätes darüber im Klaren sein, welche Kriterien für Sie entscheidend sind.

Auf Krone.at helfen wir Ihnen 2021 dabei, den besten Gefrierschrank für Ihren Haushalt zu finden. Wir stellen Ihnen einige der in Österreich beliebtesten Marken vor, liefern Ihnen Hintergrundinformationen zu den Geräten und geben Ihnen Tipps zur Pflege und Reinigung von Gefrierschränken.

1. Wie funktioniert ein Gefrierschrank?

Welche Lebensmittel sollten Sie besser nicht in Ihren Gefriergeräten lagern?

Generell sollten Sie auf das Gefrieren stark wasserhaltiger Lebensmittel verzichten, da durch das Einfrieren deren Struktur stark verändert wird und nicht nur die Konsistenz, sondern auch der Geschmack nachteilig beeinflusst werden. Lebensmittel, die daher nicht in das Gefrierfach oder die Kühltruhe gehören sind zum Beispiel Salate, Kartoffeln, Melonen, Gurken, Tomaten, Eier, Käse, Knoblauch und auch gelatinehaltige Süßspeisen, die sich zunächst zwar einfrieren lassen, beim Auftauen aber zerlaufen.

Ein Tiefkühlschrank kühlt mithilfe des Kühlmittels, das in einem Kreislauf durch ihn hindurchströmt und dabei die Wärme aus dem Innenraum befördert.

Das funktioniert, indem das Kältemittel durch Schlaufen an der Innenseite der Rückwand läuft und dabei die vorhandene Wärme aufnimmt.

Durch diese verdampft das Kühlmittel, das wiederum durch den im unteren Bereich des Gefrierschranks platzierten Kompressor in Verflüssigungsschlaufen an der Außenseite der Rückwand geleitet wird.

Hier gibt das Kältemittel die enthaltene Wärme wieder ab und verflüssigt sich unter hohem Druck. Dieser wird im sogenannten Drosselventil verringert, bevor das Kühlmittel zurück in die Schlaufen an der Innenseite der Rückwand fließt.

Misst das Thermometer die richtige Gefrierschrank-Temperatur, geht der Kompressor in einen vorübergehenden Ruhezustand und schaltet sich erst wieder ein, wenn die Temperaturen im Inneren steigen, zum Beispiel durch das Öffnen der Tür.

Bei einem Stromausfall sollte ein Gefrierschrank in der Lage sein, die im Inneren herrschenden Temperaturen über einige Stunden zu halten. Dafür sorgt die entsprechend dicke Isolierschicht rund um den Korpus.

2. Welche Arten von Gefrierschränken können Sie kaufen?

Sie können zwischen verschiedenen Kategorien von Gefrierschränken wählen. Vor allem hinsichtlich des Fassungsvermögens unterscheiden sich die jeweiligen Arten, aber auch optisch sind deutliche Unterschiede feststellbar. Auf Krone.at möchten wir Ihnen die Charakteristika der einzelnen Gefrierschrank-Typen kurz vorstellen.

Gefrierschrank-Typ Eigenschaften
Freistehender Gefrierschrank
  • sehr große Modelle mit mehr als 300l Fassungsvermögen, aber auch kleine Gefrierschränke ab 40l angeboten
  • erinnern hinsichtlich ihres Designs häufig an Kühlschränke; oft aus Kunststoff oder Edelstahl gefertigt
  • Gefrierschränke mit Crushed Ice-, Eiswürfel- und Wasserspender erhältlich, die in Tür integriert sind
  • große Auswahl, daher auch breiter Preisrahmen
Kühlschrank mit Gefrierfach
  • sehr beliebte Option, da Platz eingespart wird
  • Gefrierschrank entweder unter, über oder (in Side-by-Side-Kühlsystemen) neben Kühlschrank
  • Höhe des Kombigerätes vor dem Kauf genau zu prüfen
  • oft günstiger als Gefrierschrank und Kühlschrank separat anzuschaffen
  • ebenfalls Wasser- oder Crushed Ice-Spender in Gefrierschranktür erhältlich
Einbau-Gefrierschrank
  • lassen sich optisch unauffällig in Küchenzeile integrieren
  • häufig eher kleine Gefrierschränke
  • kein eigenes aufwendigeres Design, sondern hinter passenden Küchenblenden verborgen
  • Einbau-Gefrierschränke diversen Tests zufolge oft bereits in Fertig-Einbauküchen enthalten
Gefriertruhe
  • bieten besonders viel Platz, vor allem für größere Stücken Fleisch oder ähnlich große Lebensmittelvorräte, die nicht in Schubladen eines Gefrierschranks passen
  • durch hohe Breite nicht für jede Wohnsituation geeignet
  • optisch meist weniger ansprechend, daher gern im Keller oder Hauswirtschaftsraum untergebracht
  • einige Modelle laut verschiedenen Tests etwas lauter als Gefrierschränke
  • vor allem unterer Bereich kann unübersichtlich werden; auf ordentliches Einordnen achten
  • Beladung und Entnahme von oben vor allem für Menschen mit Rückenproblemen oft angenehmer
Mini-Gefrierschrank
  • besonders schmaler Gefrierschränke mit weniger als 40l Fassungsvermögen
  • gut geeignet für Camping-Ausflüge, in Ferienwohnungen oder Hotelzimmern sowie als Gefrierschrank für draußen, etwa in Outdoor-Küchen
  • sehr kleine Gefrierschränke nicht nur im Einkauf günstiger, auch niedrigerer Stromverbrauch zu erwarten

3. Gefrierschränke im Test: Welche Kriterien sollten Sie auf der Suche nach dem besten Gefrierschrank für Ihren Haushalt beachten?

Um den richtigen Gefrierschrank für sich zu finden, sollten Sie folgende Punkte einer genaueren Betrachtung unterziehen:

  • Größe und Nutzinhalt des Gefrierschranks
  • Stromverbrauch
  • Türanschlag
  • Zubehör und Funktionen
  • Material und Verarbeitung

3.1. Größe des Gefrierschranks

Gefrierschrank-Kühlschrank-Kombination mit geöffneter Tür

Der Gefrierschrank kann sich in Kombinationssystemen entweder oben, unten oder auf einer der beiden Seiten eines Doppeltüren-Kühlschranks befinden.

Während Mini-Gefrierschränke oft weniger als 40l Fassungsvermögen aufweisen, können Sie in normal-großen Gefrierschränken zwischen 50 und 350l lagern.

Entscheiden Sie sich für die Anschaffung einer Gefriertruhe, erhöht sich das Volumen weiter. Bis zu 570l finden in den größeren Modellen Platz.

Bedenken Sie auch, dass Sie die Grundfläche und Höhe des Gefrierschranks vor dem Kauf überprüfen sollten, um Probleme bei der Platzierung zu vermeiden. Standardmäßig sind Gefrierschränke etwa 60 Zentimeter breit. Eine Ausnahme bilden Side-by-Side-Kühl- und Gefrierkombinationen. Große Gefrierschränke sind meist circa 1,80 Meter hoch, kleine Modelle etwa 60 bis 85 Zentimeter.

Als Faustregel gilt: Pro Person sollten Sie ein Fassungsvermögen von 50 bis 100 Litern einplanen – abhängig davon, wie viele Tiefkühlvorräte Sie durchschnittlich anlegen. Sollen es also nur hin und wieder einige Packungen gefrorenes Gemüse oder mal ein Eis sein, reichen 50 Liter für einen Single-Haushalt völlig aus.

Kochen Sie hingegen auch allein sehr häufig und vielseitig oder frieren Sie gerne Reste Ihrer Mahlzeiten für die kommenden Tage ein, könnte sich bereits ein 100-Liter-Gefrierschrank anbieten.

Für eine vierköpfige Familie sollten Sie keinen Gefrierschrank wählen, der ein Volumen von weniger als 200 Litern fasst.

3.2. Stromverbrauch und Energieeffizienz

vereister Gefrierschrank

Hat sich Eis in Ihrem Gefrierschrank gebildet, muss dieser schnellstmöglich abgetaut werden.

Wenn möglich, sollten Sie einen A+++-Gefrierschrank wählen. Die höhere Energieeffizienzklasse trägt nicht nur zu einer Schonung der Umwelt bei, sondern wird sich letztlich auch deutlich an Ihren Stromkosten bemerkbar machen.

Während viele A+++-Gefrierschränke weniger als 100 Kilowattstunden pro Jahr benötigen, liegen A++-Modelle bereits im 100 bis 200 kWh.

Ein Gefrierschrank mit NoFrost-Technologie hilft zusätzlich, den Stromverbrauch niedrig zu halten, da ein energieaufwendiges Abtauen nicht nötig ist. Zudem entfällt der Zusatzaufwand, den der Gefrierschrank erbringen muss, wenn sich bereits viel Eis im Inneren angesammelt hat.

Transparente Schubladen ermöglichen Ihnen ein schnelleres Einsehen des Inhalts, was kürzere Türöffnungszeiten zur Folge hat. Auch sollten Sie regelmäßig die Tür-Dichtung Ihres Gefrierschranks auf Beschädigungen überprüfen, um unnötige Belastungen des Kühlsystems und damit steigende Kosten zu vermeiden.

3.3. Türanschlag des Gefrierschranks

Achten Sie darauf, dass sich die Tür Ihres Gefrierschranks in die Richtung öffnen lässt, die in Ihrer Küche am geeignetsten erscheint. Schließlich sollten Sie nicht jedes Mal gegen einen anderen Schrank oder die Wand stoßen, wenn Sie Lebensmittel aus Ihrem Gefriergerät entnehmen.

Viele Gefrierschränke ermöglichen alternativ einen schnellen und unkomplizierten Wechsel des Türanschlags von einer Seite auf die andere.

3.4. Zubehör und Funktionen

Neben der NoFrost-Funktion und einem im Gefrierschrank verbauten Thermometer, das Ihnen die Überprüfung der Funktion Ihres Gefriergerätes ermöglicht, sollten Sie unter Umständen auch Wert auf eine Schnellgefrierfunktion (auch: Superfrost-Funktion) legen. Welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringt, haben wir anschließend für Sie zusammengefasst:

    Vorteile
  • vor allem für Angler und Jäger essenziell, da Fleisch und Fisch möglichst schnell durchgefroren werden müssen, um lange haltbar zu bleiben
  • schnelles Einfrieren ermöglicht gleichmäßigere Eiskristall-Bildung
  • Strukturen und Geschmack bleiben besser erhalten
    Nachteile
  • nicht für jeden unbedingt nötig
  • etwas höherer Stromverbrauch während des Schnellgefrierens

Des Weiteren können Sie bereits smarte Gefrierschränke kaufen, die mit dem Smartphone verknüpft werden. Von unterwegs lässt sich dann zum Beispiel die Anweisung an Ihren Gefrierschrank senden, jetzt in den Superfrost-Modus zu gehen, um beim Nachhausekommen direkt Ihre Einkäufe verstauen zu können.

Tipp: Des weiteren ist es von Vorteil, wenn sich in Ihrem neuen Gefrierschrank eine Beleuchtung befindet. Das erleichtert den Überblick bei schlechten Lichtverhältnissen in der Küche.

4. Welche Hersteller bieten Gefrierschränke und Kühl-Gefrierkombinationen an?

Gefriertruhe vor hellem Hintergrund

Eine Gefriertruhe bietet noch mehr Stauraum als ein herkömmlicher Gefrierschrank.

Viele Produzenten Weißer Ware bieten sowohl Kühlschränke als auch Gefrierschränke an. Häufig sind zudem entsprechende Kombinationslösungen erhältlich.

Neben Gefrierschränken von Miele oder Siemens finden Sie zum Beispiel Modelle von:

  • Bosch
  • Bomann
  • Liebherr
  • AEG
  • Bauknecht
  • Constructa

5. Zu welchem Urteil kommen Verbraucherschützer im Gefrierschrank-Test?

Stiftung Warentest untersuchte 2020 im Test 74 verschiedene Gefriertruhen und Gefrierschränke in einem ausgiebigen Test. Bewertet wurden die Kategorien Geräuschbildung, Temperaturstabilität, Einfrierverhalten, Energieeffizient, Störungsverhalten und Handling.

Als Testsieger unter den Gefrierschränken ging ein Miele-Gerät mit der Gesamtnote 1,9 hervor. Im Bereich Gefriertruhen konnten Liebherr und Constructa vor allem hinsichtlich ihrer Energieeffizient und ihrer Temperaturstabilität während der Lagerung überzeugen.

6. Häufig gestellte Fragen zu Gefrierschränken

Haben Sie weitere Fragen zu Gefrierschränken? Dann möchten wir Ihnen auch diese zum Abschluss unserer Kaufberatung auf Krone.at beantworten.

6.1. Wie kalt muss ein Gefrierschrank sein?

Ein vollwertiger Gefrierschrank sollte mindestens -18 Grad Celsius kalt sein. Geräte, die diesen Wert erreichen sind üblicherweise mit drei bis vier Sternen gekennzeichnet und ermöglichen eine Lagerzeit frischer Lebensmittel über mehrere Monate.

Vor allem in Kühlschränke integrierte einzelne Gefrierfächer erreichen diesen Wert oft nicht. Sind diese mit zwei Sternen gekennzeichnet, können Sie von einer Minimal-Temperatur von etwa -12 Grad Celsius ausgehen. Etwa drei Wochen bleiben auch hier Speisen und Lebensmittel frisch.

Ein Stern steht hingegen für Kühltemperaturen von circa -6 Grad Celsius. Hier kann es deutlich schneller zum Verderben der Nahrungsmittel kommen. Innerhalb einer Woche sollte das Gelagerte daher verzehrt werden.

6.2. Wie kann ich meinen Gefrierschrank abtauen?

gefrorene Lebensmittel in einem Gefrierschrank

Frieren Sie Ihre Lebensmittel möglichst flach ein, um diese gleichmäßig und schnell durchfrieren zu lassen.

Ihren Gefrierschrank können Sie abtauen, indem Sie ihn zunächst gänzlich leeren, die Lebensmittel übergangsweise möglichst kalt lagern oder in einer anderen Gefriertruhe unterbringen, die Schubladen entnehmen und eine Schüssel mit sehr heißem Wasser im Schrank platzieren.

Gilt es, eine sehr dicke Eisschicht zu entfernen, empfiehlt sich ein zusätzliches Blech oder eine breite Schale, die Sie auf den Boden des Gefrierschranks stellen, um Wasser aufzufangen. Ist der Gefrierschrank eher leicht vereist, reichen Tücher aus, um das Schmelzwasser zu fassen.

Reiben Sie Ihren Gefrierschrank ausgiebig trocken, nachdem das gesamte Eis abgetaut ist. Die einzelnen Schubladen können Sie mit heißem Wasser und etwas Spülmittel zwischenzeitlich von Eis und eventuell vorhandenen Verschmutzungen befreien.

Setzen Sie alle Elemente wieder ein und bestücken Sie Ihren Gefrierschrank mit Ihren Lebensmitteln. Achten Sie darauf, dass keine bereits nicht mehr genießbaren Nahrungsmittel eingeräumt werden. Frieren Sie hin und wieder selbstgekochte oder vorbereitete Speisen ein, sollten diese stets mit dem Einfrierdatum versehen werden, um die Haltbarkeit zu bestimmen.

Tipp: Für viele moderne Gefrierschränke ist ein Abtauen nicht mehr notwendig. Dank NoFrost-Technologie wird die Gefrierschrank-Luftfeuchtigkeit deutlich verringert, sodass eine Eisbildung erst gar nicht erfolgt. Diese Gefrierschränke sind quasi selbstabtauend.

6.3. Gibt es einen Gefrierschrank für Camping-Zwecke?

Verfügen Sie in Ihrem Reisemobil dauerhaft über eine bestehende Stromzufuhr, bieten sich vor allem sehr kleine und Mini-Gefrierschränke für die Mitnahme an, die oft ebenso gut kühlen wie ihre großen Pendants und dabei einen durchaus akzeptablen bis geringen Energieverbrauch aufweisen.

Zudem ist die Auswahl groß. So bieten zum Beispiel Dometic, Berger oder exquisit kleine Gefrierschränke für Campingzwecke an.

Entscheiden können Sie häufig zwischen Gefrierschränken, die mit 230 Volt betrieben werden oder Kühltruhen, die Sie über einen 12V-Anschluss laden.

Achtung: Achten Sie unbedingt auf die Herstellerangaben zur minimalen Kühl- beziehungsweise Gefriertemperatur. Vor allem Kühlboxen erreichen üblicherweise nicht die -18 Grad, die nötig sind, um Lebensmittel wie zu Hause über mehrere Wochen und Monate frisch zu halten. Natürlich ist das im Urlaub auch nicht immer nötig. -6 Grad sollten jedoch mindestens möglich sein, um Gefriergut über etwa eine Woche unbeschadet lagern zu können.