Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Tischgrill Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Mit einem Tischgrill haben Sie Ihr Fleisch, Fisch und Gemüse immer im Blick. Die Grills sind – wie auch ihre großen Brüder – in verschiedenen Typen zu haben: als Gas-Tischgrill, Elektro-Tischgrill oder Holzkohle-Tischgrill.
  • Während Holzkohlegrills ihre Zeit benötigen, um die Kohlen richtig durchzuglühen, kann bei Elektro- und Gas-Grills das Grillgut innerhalb weniger Minuten auf den Rost gelegt werden. Auch die Hitze- und Rauchentwicklung lassen sich bei den Modellen einfacher regulieren, so dass vor allem das Gemüse schonend gegrillt werden kann.
  • Holzkohle-Tischgrills könnten in der Theorie auch auf dem Wohnzimmertisch Platz finden, ausprobieren sollten Sie das allerdings nicht, da die Rauchentwicklung lebensgefährlich sein kann!

Tischgrill-Test

Bei den Deutschen ist Grillen sehr beliebt: Rund 14 Prozent der Deutschen brutzeln einmal im Monat, berichtet die Verbrauchs- und Medienanalyse VuMA. Doch manchmal lohnt es nicht, den großen Grill im Garten anzuschüren, beispielsweise bei nur zwei hungrigen Personen. Hier ist ein Tischgrill günstig, da er kleiner ausfällt und somit schneller bereit ist. Und bei schlechtem Wetter kann ein Tischgrill in der Küche oder dem Esstisch aufgestellt werden.

Auf welche Kriterien Sie beim Kauf des für Sie besten Tischgrills besonders Acht geben sollten, erfahren Sie in unserer Kaufberatung. Weiterhin erklären wir Ihnen in unserem Tischgrill-Vergleich 2021, worin die Vor- und Nachteile der einzelnen Grill-Arten liegen.

Außerdem informieren wir Sie, welcher Tischgrill sich nicht für die Wohnungsnutzung eignet und worauf Sie bei der Reinigung achten sollten.

1. Ein Tischgrill ermöglicht das Grillen auch im Winter

tischgrill

Tischgrills haben den Charme, dass sie – ähnlich wie beim Raclette – Ihr Essen im Blick haben.

Tischgrills überzeugen in erster Linie durch ihre Größe. Sie sind klein, handlich und passen dadurch gut auf einen Esstisch. So haben Sie das Gemüse und Fleisch immer im Blick und laufen weniger Gefahr, es verbrennen zu lassen. Sind Sie ein Fan von Raclette und Fondue, wird Ihnen vermutlich auch das Grillen am Tisch gefallen.

Gerade wenn Sie das Barbecue nur zu zweit oder zu viert machen, bietet sich ein Tischgrill an, da keiner aufstehen muss und alle zu grillenden Lebensmittel auf den kleinen Rost passen.

Und vor allem für absolute Grillfans, die auch im Winter nicht auf das Grill-Aroma im Steak verzichten möchten, ist der Tischgrill ein Muss. Denn wenn die langen, milden Sommerabende vorbei sind, können Sie immer noch in ihrer Küche den Grill anwerfen.

2. Gas, Strom oder Kohle: Tischgrill-Typen im Überblick

Möchten Sie in Österreich einen Tischgrill kaufen, haben Sie die Wahl zwischen folgenden Arten:

Art Eigenschaften
Holzkohle-Tischgrill Der Holzkohle-Tischgrill wird mit Kohle befüllt und genauso zum Glühen gebracht wie die große Ausführung. Allerdings fällt die Schale deutlich kleiner aus, sodass die Kohle oft nur 90 Minuten ordentlich glüht. Der bekannteste Hersteller dieser Kategorie ist LotusGrill. Es gibt von der Marke bereits Modelle, die einen eingebauten Lüfter haben, sodass Sie innerhalb von zehn Minuten mit dem Grillen starten können.

Bildung von Rauch- & Röst-Aromen
bietet klassische Grill-Atmosphäre

x nicht für drinnen geeignet
x langsames Anheizen

Elektro-Tischgrill Hier werden Steak, Würstchen und Co. durch eine Heizspirale erhitzt. Dafür benötigen die elektrischen Tischgrills mindestens 2.000 Watt Leistung.

Unter die Heizwendel wird eine Alu-Schale gelegt, in der sich Wasser befindet. Die Schale soll das Fett auffangen, welches vom Grillgut heruntertropft.

Das Elektro-Grillen ist tendenziell gesünder als der Kohle-Grill, da sich beim Grillen der
Stoff Benzopyren nicht am Essen absetzen kann, weil er nur durch das Verbrennen von Fett auf Kohle entsteht.

Eine besondere Form des Elektro-Tischgrills ist der Kontaktgrill: Er besitzt keine Heizspirale, sondern Grillplatten, die gleichmäßig erwärmt und zusammengeklappt werden können – so können Sie ein Steak von oben und unten gleichzeitig grillen.

kaum Entstehung von Rauch – drinnen einsetzbar
einfache Temperaturregulierung

x benötigen häufig eine Steckdose
x bildet kaum Röstaromen

Gas-Tischgrill Großer Pluspunkt der Gas-Tischgrills: Sie sind ruck zuck eingeheizt. Häufig besitzen die Tischgrills eine Abdeckung und die Temperatur kann per Knopf eingestellt werden.

Weiterhin ist das Grillen mit Gas ebenfalls gesund, da sich auch hier kein Benzopyren bilden kann.

Der Grill-Hersteller Weber ist in dieser Kategorie besonders gut vertreten. Allerdings sind diese Tischgrills nicht sehr günstig. Kostensparende Modelle bietet aber beispielsweise Landmann an.

zum direkten und indirekten Grillen geeignet
genaue Temperaturregelung möglich

x nicht für drinnen geeignet
x höhere Anschaffungskosten

Fazit: Möchten Sie den Tischgrill nicht nur draußen, sondern auch in Ihrer Küche oder im Wohnzimmer aufstellen können, empfiehlt sich ein elektrischer Tischgrill. Dort sind Sie auch besser bedient, da der Grill nur über eine Steckdose angeschlossen werden kann.

Schweinesteak auf dem Grill

3. Die wichtigsten Kaufkriterien: Achten Sie besonders auf Typ und Größe

3.1. Grilltyp: Der Elektrogrill ist für den Balkon eine gute Wahl

Wie Sie im zweiten Abschnitt unseres Ratgebers entnehmen können, bringen die unterschiedlichen Grill-Typen verschiedene Vor- und Nachteile mit sich. Daher müssen Sie anhand derer für sich abwägen, welche Eigenschaften Ihr persönlicher Tischgrill-Testsieger unbedingt erfüllen muss.

Möchten Sie zum Beispiel im Winter in Ihrer Wohnung aufschüren können, sollten Sie einen Elektrogrill oder Kontaktgrill wählen. Grillen Sie sowieso immer draußen und Ihnen ist eine gute Grill-Atmosphäre wichtig, können Sie getrost zu einem Holzkohle- oder Gasgrill greifen.

3.2. Größe des Grills – Für 4 Personen reichen 1.000 cm³

Die leckersten Bratwürste

“Die Testsieger-Rostbrat-Würstchen von Alnatura (1,40 Euro – alle Preise gelten pro 100 Gramm) überzeugen auf ganzer Linie: Sie schmecken sehr würzig, punkten mit viel Muskelfleisch und wenig Fett.

Die zweit- und drittplatzierten OriginalNürnberger Rostbratwürste von Howe (72 Cent) und Schlütter’s Echte (95 Cent) sind günstiger, enthalten aber deutlich mehr Fett. Alle drei sind aus Schweinefleisch hergestellt. ”

Stiftung Warentest (06/2014)

Die Größe des Tischgrills sollten Sie nach der Anzahl der Personen auswählen, die gleichzeitig mit am Tisch sitzen. Je mehr Leute am BBQ teilnehmen, desto größer muss natürlich der Grillrost sein. Folgende Richtwerte können Ihnen helfen, abzuschätzen, welchen Grill Sie benötigen:

  • Grillfläche zwischen 500 und 1.000 cm³ für 2 bis 4 Personen
  • Grillfläche zwischen 1.000 und 1.500 cm³ für vier bis acht Personen
  • Grillfläche ab 1.500 cm³ für bis zu zehn Personen

3.3. Tragen Sie den Grill häufig, achten Sie aufs Gewicht

Tischgrill-Tests zeigen: Die Abmessungen und das Gewicht des Grills sind vor allem dann von Interesse, wenn Sie beispielsweise den Lotus-Tischgrill samt Grillbesteck häufig in den Park oder zu Freunden tragen werden. Unterschätzen Sie das Gewicht nicht, dieses fällt schnell auf, da Sie ja auch noch Soßen, Geschirr und weiteres Zubehör transportieren müssen.

Gas-Grills sind meist die schwersten Exemplare, da auch noch die Gas-Kartusche eingepackt werden muss. Im Schnitt wiegen die Modelle 10 kg. Die Elektrogrills und die Kohlegrills sind zwischen zwei und fünf Kilogramm schwer.

4. Reinigungstipps: Stahl-Schwämme sind tabu!

Egal ob am Ende Ihr persönlicher Tischgrill-Testsieger von Severin, Philips oder Steba ist: Er muss nach dem Grillen gesäubert werden. Das bewerkstelligen Sie am besten, indem Sie mit Wasser und Spülmittel hantieren.

Lassen Sie den Grill samt Rost abkühlen und weichen Sie den Rost dann gegebenenfalls ein. Mit Schwamm und ein wenig schrubben sollte der Grill dann leicht zu reinigen sein.

Verzichten Sie aber auf Topfreiniger oder Stahl-Schwämme, diese können schnell Kratzer an empfindlichen Oberflächen hinterlassen.

5. Rechtslage

Im öffentlichen Raum ist die Sachlage klar: In Parks und auf Plätzen darf nur ein Barbecue veranstaltet werden, wenn es per Schild ausgewiesen ist.

Auf dem eigenen Balkon wird die Rechtslage schon schwieriger. Obwohl das Grillen am Balkon mit Tischgrill in Österreich hin und wieder zu Nachbarschaftsstreitereien führt, gibt es bisher von Gerichten keine klaren gesetzlichen Regelungen.

Tischgrill-Tests zeigen aber auf, dass Sie unbedingt den Mietvertrag beachten sollten. Auch kommt es darauf an, wie häufig gegrillt wird und mit welchem Grill. Tischgrills von Tefal, AEG oder WMF, die nicht viel Rauch erzeugen, stellen meistens kein Problem dar – genauso wie Tischgrills mit Abdeckhaube. In Ihrem eigenen Garten zu grillen ist in jedem Fall kein Problem.

Galileo sagt zu unserem Vergleichssieger