24.12.2007 14:49 |

Strahlende Pläne

Iran schreibt Bau von 19 Atomkraftwerken aus

Der Iran wird nach den Angaben eines Parlamentariers in nächster Zeit den Bau von 19 Atomkraftwerken international ausschreiben. Jedes solle eine Kapazität von 1.000 Megawatt haben, hat Kazem Jalali nach Angaben der englischsprachigen Zeitung "Iran News" und der Nachrichtenagentur IRNA am Montag erklärt. Jalali ist Sprecher des Parlamentsausschusses für Sicherheit und Außenpolitik.

Derzeit baut der Iran in Kooperation mit Russland das Atomkraftwerk Bushehr (Bild) im Süden des Landes. Vergangene Woche teilte Russland mit, dass die erste Ladung atomaren Brennstoffs für Bushehr geliefert worden sei.

Der Westen verdächtigt den Iran, mit seinem Atomprogramm den Bau von Waffen zu verfolgen. Die Regierung in Teheran führt dagegen an, dass das Programm nur der Energieerzeugung und damit friedlichen Zwecken diene. Die USA dringen weiter auf verschärfte Sanktionen gegen den Iran, obwohl jüngste Berichte der US-Geheimdienste darauf hindeuten, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm 2003 ausgesetzt hat.

UNO-Sicherheitsrat berät über weiteres Vorgehen
Die Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat - Russland, USA, Großbritannien, Frankreich und China - beraten derzeit mit Deutschland über das weitere Vorgehen in dem Konflikt. Der UNO-Sicherheitsrat hat bereits zweimal Sanktionen gegen den Iran verhängt, um ihn zur Zusammenarbeit zu bewegen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).