Do, 16. August 2018

"Tribut an Galilei"

13.12.2007 12:50

Priester zum Beten verurteilt

Weil er im Halteverbot geparkt hat und die dafür fällige Geldstrafe nicht bezahlen kann, ist ein katholischer Priester in Südchile von einem Richter für die Dauer von drei Monaten zur täglichen Rezitation von sieben Psalmen verurteilt worden.

50.000 Peso - umgerechnet rund 68 Euro - hätte Pfarrer Jose Cornejo wegen Falschparkens zahlen sollen. Doch der Geistliche aus dem chilenischen Puerto Montt gab an, den Bußgeldbescheid nicht begleichen zu können.

Richter Manuel Perez ersann sich daher eine andere Maßregelung und verurteilte den Mann Gottes zu einer recht ungewöhnlichen Strafe: beten. Täglich sieben Psalme, drei Monate lang. Ein Gerichtsangestellter, der in der Nähe des Priesters wohnt, soll täglich überprüfen, ob Cornejo auch tatsächlich Buße tut.

Bei der Strafe handle es sich Perez zufolge um einen "Tribut an Galileo Galilei". Wegen der These, dass sich die Erde um die Sonne dreht, war Galilei von der katholischen Kirche für die Dauer von drei Jahren zu einer ähnlichen Strafe verurteilt worden, wie Perez der Zeitung "La Tercera" erklärte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.