Do, 21. Juni 2018

140 km/h im Ort

26.10.2007 21:30

22-Jähriger liefert sich "Hatzerl" mit der Polizei

Zu einer wilden Verfolgungsjagd ist es Donnerstagabend im Kärntner Bezirk St. Veit an der Glan gekommen. Ein aus Rechnitz im Burgenland stammender 22-jähriger Handwerker wäre mit seinem Pkw beim Überholen beinahe in ein entgegenkommendes Polizeiauto gekracht, die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Der Burgenländer raste mit rund 140 km/h durch eine Ortschaft und mit bis zu 150 km/h auf der Landstraße weiter, ehe er in einer weiteren Ortschaft gestoppt werden konnte. Der Führerschein wurde ihm abgenommen.

Laut Polizeiangaben überholte der Burgenländer mit seinem Peugeot in einer unübersichtlichen Rechtskurve. Der zufällig entgegenkommende Streifenwagen konnte einen Zusammenstoß nur durch starkes Abbremsen und Ausweichen auf das Straßenbankett verhindern.

Die Beamten machten kehrt und nahmen die Verfolgung auf. Der Burgenländer raste durch das Ortsgebiet von Rohnsdorf mit bis zu 120 km/h davon. Bei einer nachfolgenden 70-Stundenkilometer-Beschränkung brachte er es sogar auf bis zu 140 km/h! Im Freilandgebiet beschleunigte er bis auf 150 km/h – alles, was seine französische Mühle hergab.

Bei der Ortschaft Pitzelstätten musste der Mann dann jedoch verkehrsbedingt die Geschwindigkeit verringern. Erst hier konnte er - nach insgesamt sechs Kilometern Raserei - angehalten werden. Dem 22-Jährigen wurde „wegen offensichtlich fehlender Verkehrszuverlässigkeit“ der Führerschein vorläufig abgenommen. Er rechtfertigte sich, im Stress gewesen zu sein. Alkohol dürfte nicht im Spiel gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.