Do, 20. September 2018

Flüge gestrichen

22.10.2007 18:56

Alitalia-Personal bestreikt Mailänder Flughäfen

239 Flugverbindungen sind am Montag wegen eines vierstündigen Streiks des Personals auf den Mailänder Flughäfen Linate und Malpensa gestrichen worden. Betroffen waren nach Angaben der italienischen Fluggesellschaft Alitalia auch Flüge von und nach Wien. Der Streik wurde vom Personal der Verwaltungsgesellschaft der Flughäfen gegen den Umstrukturierungsplan der Alitalia ausgerufen, wodurch dutzende Flüge ab Mailand eingestellt würden.

Alitalia zufolge sollen täglich 154 Flüge vom Flughafen Mailand Malpensa gestrichen oder auf den Flughafen Rom verlegt werden. Die Fluglinie will sich demnächst mehr auf den römischen Airport konzentrieren.

Unter anderem sollen Verbindungen von Mailand nach Delhi und Bombay in Indien überhaupt gestrichen werden. Flüge etwa nach Nordamerika, China und Japan werden künftig nach Rom verlegt. Außerdem will die Gesellschaft bis zu 1.000 der insgesamt rund 10.000 Stellen streichen.

Alitalia steckt tief in den Schulden. Die Regierung in Rom sucht seit Monaten nach einem Käufer für das angeschlagene Unternehmen. Ein Bieterverfahren war Mitte Juli gescheitert, nachdem mit der italienischen Fluglinie Air One auch der letzte Interessent ausgestiegen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.